«Gerade in diesem Wahlkampf gibt es klare Alternativen.» In der Steuer- und Europa-Politik sowie beim Thema Schutz vor Kriminalität und Terrorismus lägen die Parteien zum Teil weit auseinander, argumentierte Kauder.

Der Bundespräsident hatte in einem Interview die Parteien zu einem inhaltlich profilierteren Wahlkampf aufgefordert. Mit Blick auf die sinkende Wahlbeteiligung warnte Gauck: «Wer heute auf Klarheit verzichtet, schafft Nichtwähler von morgen.»

Kauder erwiderte: «Ein Bundespräsident sollte sich auch mit der Bewertung eines Wahlkampfs zurückhalten, solange die demokratischen Spielregeln eingehalten werden.»