Nach seinen Recherchen sei Müller in einem Massengrab auf dem Friedhof in der Großen Hamburger Straße beigesetzt worden, sagte der Leiter der Gedenkstätte Deutscher Widerstand am Donnerstag in Berlin. Tuchel bestätigte damit einen Bericht der «Bild»-Zeitung.

Der Wissenschaftler beruft sich auf Archivfunde und Aussagen eines Totengräbers, der Müller identifizierte und im August 1945 zusammen mit anderen Leichen auf dem jüdischen Friedhof in Berlin-Mitte anonym beerdigte. Der Gestapo-Chef, Vorgesetzter des Holocaust-Organisators Adolf Eichmann im Reichssicherheitshauptamt, hatte in der Nacht zum 2. Mai 1945 angesichts der bevorstehenden deutschen Niederlage unter Vertrauten erklärt, dass er sich das Leben nehmen wolle. «Es gibt kein NS-Verbrechen, an dem Müller nicht in irgendeiner Form beteiligt war», sagte Tuchel.