Berlin
Sprache

Gendersternchen ist der "Anglizismus des Jahres"

Gendersternchen ist zum Anglizismus des Jahres 2018 gekürt worden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Gendersternchen ist Anglizismus des Jahres 2018. Foto: Doreen Garud/dpa
Gendersternchen ist Anglizismus des Jahres 2018. Foto: Doreen Garud/dpa

Der Begriff "Gendersternchen" ist zum Anglizismus des Jahres 2018 gekürt worden - gemeint ist damit das Schriftzeichen * zwischen Wortstamm und weiblicher Nachsilbe "in", also etwa bei "Lehrer*innen". Der Stern soll es ermöglichen, alle Geschlechter zugleich anzusprechen.

Überzeugt habe die Jury neben der sprunghaften Verbreitung im öffentlichen Sprachgebrauch die zentrale Bedeutung, die das Zeichen und das Wort dafür in der Auseinandersetzung "mit dem schwierigen und heftig umstrittenen Thema der sprachlichen Gleichbehandlung aller Geschlechter eingenommen hat", teilte der Jury-Vorsitzende Anatol Stefanowitsch am Dienstag in Berlin mit.

Geschlechter jenseits von Mann und Frau sichtbar machen

Der Sprachwissenschaftler von der Freien Universität Berlin ist ein Verfechter geschlechtergerechter Sprache und begrüßt die Absicht bei Personenbezeichnungen, Geschlechter jenseits von Mann und Frau sichtbar zu machen.

Zuletzt gab es viel Aufmerksamkeit für die Stadt Hannover, weil sie eine neue "Empfehlung für eine geschlechtergerechte Verwaltungssprache" einführte (also zum Beispiel Lehrende statt Lehrer). 2018 gab es auch eine Diskussionen um eine mögliche Aufnahme des Gendersternchens in die amtliche Rechtschreibung. Der Rat für deutsche Rechtschreibung beschäftigte sich damit.

Aus dem Gender Star wird das Gendersternchen

Die Anglizismus-Jury betont, das Wort Gendersternchen zeige auch, wie schnell das Deutsche aus dem Englischen entlehntes Wortgut produktiv zur Bildung neuer Wörter nutze. Aus dem sogenannten Scheinanglizismus "Gender Star" sei innerhalb weniger Jahre "Gendersternchen" geworden.

Die Berliner Jury will mit ihrer Wahl auch ausdrücklich die Rolle des Wortstamms "Gender" und speziell des daraus abgeleiteten Verbs "gendern" würdigen. "Der Wortstamm Gender bezeichnet eine Perspektive auf Geschlecht als kulturell hergestellter und damit veränderbarer Kategorie und ergänzt so das Wort Geschlecht, das eher eine biologische Perspektive einnimmt."

Das Verb "gendern" finde sich seit der Jahrtausendwende in der fachsprachlichen Bedeutung: "Die Gleichstellung von Mann und Frau verwirklichen". In diesem Sinne "gegendert" werden können Texte, aber auch Institutionen oder Gesellschaftsbereiche.

Im Sprachgebrauch bedeutet es "in einem Text typische Formen der geschlechtergerechten Sprache verwenden" - also zum Beispiel das Gendersternchen. Beide Bedeutungen sind sehr deutsch, wie die Jury betont. Das "Gendern" von Institutionen wird im Englischen als "to mainstream gender" bezeichnet, das von Texten als "to make gender inclusive". Das *-Zeichen heißt in der Typografen-Fachsprache übrigens Asterisk - das Wort heißt im Altgriechischen "Sternchen" und soll auch Pate für den Namen der Comicfigur Asterix gestanden haben.

Obwohl derzeit weit verbreitet, ist das Gendersternchen in großen deutschen Wörterbüchern noch nicht zu finden. Doch das kann sich schnell ändern. "Wenn es häufig genutzt wird, wird das Wort sicher auch bald in unserem Wörterbuch zu finden sein", sagt der Sprachwissenschaftler Wolfgang Klein.

Der Berliner Professor hat sich für die kommenden Jahre wohl eines der ehrgeizigsten Projekte der Sprachwissenschaft vorgenommen: Mit Kollegen der Wissenschaftsakademien in Berlin, Göttingen, Mainz, Leipzig sowie dem Institut für Deutsche Sprache in Mannheim soll der deutsche Wortschatz im größten digitalen Wörterbuch erfasst werden.

"Zentrum für digitale Lexikographie der deutschen Sprache" (ZDL) heißt das Projekt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung zunächst für fünf Jahre mit elf Millionen Euro und je nach Erfolg drei weitere Jahre gefördert wird.

Dem jetzt ausgezeichneten Anglizismus "Gendersternchen" würde Klein nur die Note "6 plus" verleihen. "Ich finde es hässlich, wenn man deutsche und englische Wörter kombiniert, und die Verwendung des Sternchens verstößt gegen jede grammatikalische Regel. Aber das ist vielleicht mehr eine Frage der Sache als des Wortes", so Klein.



Verwandte Artikel