Der Krieg Russlands in der Ukraine richtet erhebliche Schäden an. Auch in Deutschland sind die Auswirkungen mittlerweile weitreichend zu spüren – egal ob beim Sprit, bei fehlenden Lebensmitteln in Supermärkten oder, wie im in der Verbandsgemeinde Vordereifel, nun auch bei den gelben Müllsäcken

Grund dafür sei der Mangel an Rohstoffen. Auch der Bürgermeister der Vordereifel, Alfred Schomisch, meldete sich zum Thema zu Wort. 

Wegen fehlender Rohstoffe: Vorrat an Gelben Säcken aufgebraucht

Wie die Verbandsgemeinde Vordereifel auf ihrer Website mitgeteilt hat, ist im Landkreis Mayen-Koblenz die Firma PreZero Service West GmbH zuständig für die Abfuhr der Gelben Säcke sowie auch die Verteilung der Rollen mit neuen Gelben Säcken.

Aufgrund von Lieferschwierigkeiten und Vorratsmangel an Gelben Säcken könne die Firma PreZero Service West GmbH allerdings derzeit keine Gelben Säcke mehr für die recycelbaren Abfälle liefern. Der Grund dafür: Dem Fabrikanten der Gelben Säcke fehlt ein wichtiger Rohstoff, der zur Produktion benötigt wird und somit können aktuell keine Müllsäcke hergestellt und ausgeliefert werden.

Dieses Problem der Lieferengpässe bestehe deutschlandweit. Es gelte nicht nur bei den Gelben Säcken, sondern auch bei manchen Waren für den deutschen Markt. Grund dafür sei auch hier der Mangel an diversen Materialien, die derzeit nur verzögert oder verspätet in die Geschäfte und den Handel kommen. 

Verbandsgemeindeverwaltung bekommt das Missfallen vieler Bürger*innen zu spüren

Den Verbrauchern sei dies bereits aufgefallen. "Leider bekommt unsere Mitarbeiterin am Empfang in der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel das Missfallen vieler Bürger*innen zu spüren, obwohl wir als kommunale Verwaltung für die Verteilung der Gelben Säcke gar nicht verantwortlich und nicht zuständig sind", so Bürgermeister Alfred Schomisch.

Er erklärt, dass man die Aufgabe mit den Gelben Säcken freiwillig, als Service für die Bürger*innen übernommen habe. Die Verbandsgemeinde ließ außerdem mitteilen, dass, sobald wieder Gelbe Säcke bei der Verbandsgemeindeverwaltung vorrätig seien, diese zur Mitnahme bereitgestellt werden.