Die GdF hat dem Betreiber Fraport eine Frist bis Mittwochmittag gesetzt, dem Schlichterspruch des CDU-Politikers Ole von Beust zuzustimmen. Der Gewerkschaftsvorstand werde dann in Berlin über den von der Tarifkommission bereits beantragten Arbeitskampf entscheiden.

In dem Konflikt geht es um ein neues Tarifwerk für Vorfeld-Kontrolleure, Disponenten in der Verkehrszentrale und die Fahrer der «Follow-Me-Autos», die Flugzeuge auf ihre Positionen geleiten. Die Fraport will auf der Grundlage ihres letzten Angebots mit der GdF weiterverhandeln. Die Streikandrohung sei absolut unverhältnismäßig, hieß es.