Kiel
Himmelsphänomen

Asteroid verglüht über Deutschland: ESA gibt Entwarnung

Ein Asteroid flog am Donnerstagnachmittag über den Himmel in Norddeutschland. Viele Menschen erschreckten sich über den lauten Knall und sahen den Feuerball verglühen. Die Europäische Weltraumorganisation gibt Entwarnung.
Artikel drucken Artikel einbetten

  • Am Donnerstag beobachteten viele Menschen einen Feuerball über Deutschland
  • Die ESA bestätigt: Es war wohl ein Asteroid
  • Über Oberfranken ist im vergangenen Jahr ein Meteorit niedergegangen

Am Donnerstag Nachmittag gab es einen lauten Knall und einen Feuerball, der viele Menschen in Norddeutschland aufschreckte. Es gingen einige Anrufe bei der Polizei und beim Norddeutschen Rundfunk ein, wie dieser berichtete.

Von Rostock bis Kiel war das Phänomen zu sehen, dass wie ein hellgelber Feuerball mit rötlichen Tönen im Schweif ausgesehen haben soll. Auf der Insel Rügen wurde ein Foto davon aufgenommen. Aber nicht nur in Deutschland war das Objekt zu sehen. Auch in den Niederlanden und anderen europäischen Ländern sichtbar.

Lauter Knall und Feuerball: Asteroid über Norddeutschland

Die Europäische Weltraumorganisation (ESA) teilte auf Twitter mit, dass es sich um ein natürliches Objekt handelt, dass in die Erdatmosphäre eintrat und am Himmel verglühte. Das NDR 1 Radio MV sprach mit dem Missionsanalysten der ESA Rüdiger Jehn: "Es könnte Weltraummüll sein, der verglüht ist. Aber ich vermute, dass es ein Asteroid war, der in die Atmosphäre eingetreten und verglüht ist."

Laut Jehn ist das Objekt circa zwischen einem halben und einem Meter groß gewesen. Eine genaue Bestimmung sei allerdings erst nach weiteren Analysen möglich. Mehrmals pro Jahr könnten Objekte dieser Größe auf die Erde gelangen. Vorhersehbar sei das aber nicht. "Selbst die größten Teleskope würden das erst ganz kurz vorher sehen." Eine Gefahr für den Menschen besteht laut dem Experten nicht. Anhand der Meldungen geht der ESA-Forscher davon aus, dass das Objekt nördlich von Bremen über der Nordsee verglüht ist.

Eine ähnliche Erscheinung war im November 2015 am Himmel über Neubrandenburg gesichtet worden. Mehrere Menschen hatten auch damals die Polizei alarmiert.

Meteorit über Oberfranken

Im vergangenen Jahr, am 30. Juni 2018, ist auch der Himmel über Franken zum Ort eines kosmischen Schauspiels geworden: Über Heiligenstadt schlug ein Meteorit ein. Der Himmelskörper damals wog etwa 16 Kilogramm und verteilte sich nach Einschätzung von Experten über Oberfranken, nachdem er explodiert war. Er war mit einer unglaublichen Geschwindigkeit von 67.000 km/h in die Erdatmosphäre eingetreten und in einer Höhe von rund 32 Kilometern erloschen.

Was ist der Unterschied zwischen einem Asteroid und einem Meteoriten?

Meteoriten sind vor allem kleiner als Asteroiden. Die Grenze ist fließend, jedoch sind Meteoriten meist zwischen wenigen Zentimetern und einigen Metern groß. Streng genommen nennt man Meteoriten Meteoriden, solange sie im Weltall sind. Das, was nach einem Aufschlag übrigbleibt, ist dann ein Meteorit. Asteroiden sind aus festem Material und haben ähnlich wie die Erde eine Umlaufbahn um die Sonne. Da sie nur aus Feststoffen bestehen, ziehen sie keinen Schweif hinter sich her wie Kometen und Meteore.

Asteroiden können gigantische Ausmaße annehmen, wie etwa jener, der für das Aussterben der Dinosaurier verantwortlich gemacht wird. Dieser Himmelskörper hatte einen Durchmesser von etwa 10 Kilometern und führte bei seinem Aufschlag im heutigen Golf von Mexiko zu einer apokalyptischen Katastrophe, die nach neuesten Erkenntnissen die Dinos in kurzer Zeit auslöschte.

Der Asteroid "Gott des Chaos" wird ebenfalls für den Menschen sichtbar sein, wenn er an der Erde vorbeifliegt.

Symbolfoto: NASA