Laden...
Berlin
Tempolimit

Faktencheck Tempolimit: Wie sicher ist die Autobahn?

Die Grünen fordern ein generelles Tempolimit auf Autobahnen. Neben dem Umweltschutz wird auch der Sicherheitsaspekt hervorgehoben. Doch wie sicher sind die Autobahnen - und sinken die Unfallzahlen durch ein Tempolimit tatsächlich? Der Faktencheck.
Artikel drucken Artikel einbetten
Raser auf der Autobahn? Würde ein Tempolimit die Zahl der Unfälle senken? Der Faktencheck. Symbolbild: pixabay/Tobias-Steinert
Raser auf der Autobahn? Würde ein Tempolimit die Zahl der Unfälle senken? Der Faktencheck. Symbolbild: pixabay/Tobias-Steinert

Dass die Grünen jetzt (wieder) ein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen fordern, hängt vor allem mit umweltpolitischen Fragen zusammen. Doch gerne wird auch auf den Sicherheitsaspekt verwiesen: Schließlich ist es doch logisch, dass mit sinkender Geschwindigkeit auch die Anzahl und Schwere von Unfällen sinkt - oder? Zeit für einen Faktencheck.

"Völlig legal 200 km/h - das ist Wahnsinn" - Polizei fordert Tempolimit

Es gibt viele gute Gründe für ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen. Unser Autor Johannes Görz hat die wichtigsten zusammenzutragen - und stellt die Frage: Wann siegt endlich die Vernunft? Für die Polizei steht jedoch das Thema Sicherheit im Vordergrund: "Umweltfragen gehören nicht zum Kompetenzbereich der Polizei, aber für uns ist ein Tempolimit aus verkehrspolitischen Gründen dringend erforderlich", sagte Michael Mertens von der Gewerkschaft der Polizei (GdP) gegenüber dem "Handelsblatt".

Bereits Anfang des Jahres hatte sich der Bundesvize der GdP für ein Tempolimit stark gemacht: "Hierzulande fahren einige Leute völlig legal 200 oder auch 250 km/h. Um es klar zu sagen: Das ist Wahnsinn. Bei diesem Tempo kann in Stresssituationen niemand sein Auto im Griff haben". Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer sieht hingegen keinen Bedarf an einem Tempolimit - im Gegenteil: Die Vorschläge zur Beschränkung der Geschwindigkeit auf 130 km/h seien "gegen jeden Menschenverstand", sagte er noch im Januar.

So gefährlich bzw. sicher ist die Fahrt auf der Autobahn

Tatsächlich zeigt der Blick in die Statistik: Bei der Zahl der Unfälle spielen die Autobahnen eine untergeordnete Rolle. Laut dem Statistischen Bundesamt gab es in Deutschland im ersten Halbjahr 2019 insgesamt 139.219 Unfälle. Davon ereigneten sich 96.287 Unfälle innerorts - auf Autobahnen hingegen nur 9.431 (6,8 Prozent). Wichtig: Der Anteil des Verkehrs auf Autobahnen am Gesamtverkehr schätzt der SWR auf fast ein Drittel - nach dieser Statistik ist die Autobahn also deutlich sicherer als Bundesstraßen (22.775 Unfälle) oder Landstraßen (28.854 Unfälle).

Allerdings laufen diese Unfälle deutlich schwerer ab: Insgesamt 1455 tödliche Verkehrsunfälle gab es zwischen Januar und Juni 2019 in Deutschland. Knapp 11 Prozent (156) ereigneten sich auf Autobahnen. Knapp 10 Prozent sind es bei den Unfällen mit Schwerverletzte. Anders ausgedrückt: Die Gefahr, dass Sie bei einem Unfall auf der Autobahn schwer oder sogar tödlich verletzt werden, liegt bei fast 33 Prozent. Abseits von Autobahnen läuft "nur "jeder fünfte Unfall schwerer ab.

Beispiel A24 - Zahl der Unfälle halbiert

Ein beliebtes Beispiel für die Effektivität eines Tempolimits auf Autobahnen ist die A24 im Havelland. Bis 2002 gab es dort kein Tempolimit, seitdem wurde die Geschwindigkeit auf 130 km/h gedrosselt - und die Zahl der Unfälle hat sich seitdem halbiert. Allerdings sank das Verkehrsaufkommen auf der Strecke in dem Zeitraum auch - wenn auch nicht in dem Ausmaß wie die Unfallzahlen.

Faktencheck: Zu hohe Geschwindigkeit ist Unfallursache Nummer 1?

Ein gerne angebrachtes Argument für ein allgemeines Tempolimit ist, dass überhöhte bzw. nicht angepasste Geschwindigkeit für den größten Teil der Unfälle in Deutschland verantwortlich ist. Bei den Unfällen mit Personenschaden sticht im ersten Halbjahr 2019 jedoch eine andere Ursache hervor: In 22.388 Fällen war der Sicherheitsabstand zu gering. Auf Platz zwei der Unfallursachen folgt nicht angepasste Geschwindigkeit (17.844 Unfälle) vor Vorfahrtsmissachtungen (16.730 Unfälle).

Erstaunlich ist, dass nur bei 992 Fällen tatsächlich die Höchstgeschwindigkeit überschritten wurde: Bei vielen Unfällen fuhren die Fahrer "nur" zu schnell bei widrigen Straßenbedingungen wie Schnee, Nebel oder Nässe.

Fazit - was bringt ein Tempolimit?

Die Autobahn ist sicherer als ihr Ruf - zumindest wenn man den Statistiken folgt. Allerdings zeigt sich auch, dass Unfälle auf Autobahnen eben doch häufiger schlimmer Folgen haben - und überhöhte Geschwindigkeit zu den wichtigsten Unfallursachen gehört. Insofern könnte ein allgemeines Tempolimit einen Beitrag zur Sicherheit auf der Straße leisten.

Gleichzeitig zeigt sich aber auch, dass die Gefahr eigentlich an anderer Stelle wartet: nicht angepasste Geschwindigkeit bei widrigen Straßenbedingungen, Drängeln, Unaufmerksamkeit, Alkohol- und Drogenkonsum.

Aus statistischer Sicht spricht nichts gegen die Einführung eines generellen Tempolimits. Tödliche Unfälle wird dies jedoch nicht verhindern können. Denn in vielen Fällen sind es eben Unachtsamkeit, Ablenkung oder Selbstüberschätzung, die zu Unfällen führen.