Die Nächte werden kühler und die Tage kürzer - der Herbst zieht in Franken ein. Mit kleinen Schritten hüpft der Spätsommer an uns vorbei und während sich langsam die Blätter in Franken bunt färben und es vermehrt regnet, stellen sich viele bereits auf die kommenden Herbstmonate ein. Obwohl der Herbst laut Kalender erst mit dem 22. September beginnt, hat er für Meteorologen am 1. dieses Monats bereits begonnen. Aber was erwartet uns eigentlich? Nachdem der Sommer verglichen mit den Rekordhöhen von 2018 und 2019 besonders mild ausfiel, fragen sich viele, was die bevorstehende Jahreszeit wettertechnisch mit sich bringen wird.

Der Sommer 2020 war bekanntlich sehr mild. Extreme Temperaturen von 35 bis 40 Grad gab es - verglichen mit den Vorgängerjahren - nur selten. Was den Sommer 2020 dennoch besonders machte, war die Trockenheit. Der vergangene Sommer war trotz seiner Temperaturen hinsichtlich der Niederschlagsrate nicht sehr ertragreich - was sich nun auch im Herbst widerspiegeln wird.

Herbst 2020: September wird durchschnittlich ein Grad wärmer

Der September soll laut dem europäischen Wetterdienst ebenfalls um ein ganzes Grad wärmer werden als gewohnt. Mit einer Durchschnittstemperatur von 13 Grad warten zwar nur wenige wirklich warme Tage auf uns, allerdings auch verhältnismäßig wenig Niederschläge. Trotzdem gehen Meteorologen von einem rasant steigenden Unwetterrisiko aus. Insgesamt kann sich aber auf einen gemütlich-warmen Monat eingestellt werden.

Was die Niederschläge im Oktober angeht, können Wetterdienste derzeit noch keine genauen Angaben machen. Während der deutsche Wetterdienst (DWD) einen eher verregneten Oktober erwartet, prognostizieren amerikanische Wetterdienste diesen eher als wechselhaft. Die Temperaturen könnten aber auch im Oktober etwas höher werden als in den letzten Jahren. 

Auch was den ersten Wintereinbruch angeht, sind sich die Meteorologen insgesamt noch nicht einig: Diplom-Meteorologe Dominik Jung äußert sich dazu auf wetter.net und zieht die Aussage des privaten Wetterdienstes accuweather.com heran, die einen raschen und frühem Wintereinbruch im November berechnen. Allerdings steht diese These derweil noch alleine da. 

Auch wenn der Sommer wegen den Coronamaßnahmen sicherlich nicht in der gewohnten Weise genutzt werden konnte, kann man sich nun doch auf einen angenehmen Herbst freuen. Das angenehme Wetter wird nämlich zumindest im September nicht negativ aufstoßen. 

Unabhängig von der Herbst-Prognose warnt ein Experte, dass die Sommer in Deutschland in den nächsten Jahren deutlich extremer ausfallen könnten.