In einer Unterrichtung des Bundesfinanzministeriums, die der Zeitung vorliegt, heißt es dem Bericht zufolge, der zusätzliche Bedarf resultiere «insbesondere aus der aufgrund der Geburtenentwicklung verstärkten Nutzung des Elterngeldes». Bislang hatte das Familienministerium für die Leistung im laufenden Jahr 6,4 Milliarden Euro veranschlagt.

Familienministerin Katarina Barley (SPD) sagte der Zeitung: «Viel spricht dafür, dass sich der positive Trend der letzten Jahre fortsetzt.» Deshalb würden mehr Investitionen in Familien «noch wichtiger werden».