Wie die Zeitungen der Funke.-Mediengruppe erfahren haben, plant das Gesundheitsministerium unter Jens Spahn (CDU) eine Verschärfung der Einreiseregeln für Reiserückkehrende. 

Streit im Kabinett über Testpflicht - Spanien nun Hochinzidenzgebiet

Konkret soll die Testpflicht ausgeweitet werden. Bislang müssen Flugreisende und Einreisende aus Hochrisikogebieten einen negativen Coronatest vorlegen, außer sie sind geimpft oder von einer Covid-19-Erkrankung genesen. Diese Testpflicht soll nun auf alle Einreisende ausgeweitet werden, egal woher oder mit welchem Verkehrsmittel sie einreisen. 

Dem Bericht der Funke-Medien zufolge gibt es im Bundeskabinett hierzu aber noch Probleme bei der Abstimmung. Vor allem Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) hält die umfassende Testpflicht wohl für "unverhältnismäßig". 

Hintergrund sind die steigenden Infektionszahlen, die laut Bericht des Robert Koch-Instituts (RKI) vor allem auf Reiserückkehrende zurückzuführen sind. Der Anteil am gesamten Infektionsgeschehen durch Einreisende liegt bei etwa 10 Prozent. Das ist eine Verzehnfachung innerhalb weniger Wochen.

Spanien, das beliebteste Reiseziel der Deutschen, wird inzwischen als Hochinzidenzgebiet eingestuft. Wer aus diesem Land nach Deutschland einreist, muss ohne Impfnachweis oder überstandene Covid-Erkrankung zehn Tage in Quarantäne, kann sich aber nach fünf Tagen freitesten. Laut Angaben des Reiseveranstalters TUI scheint dies die Deutschen aber nicht von geplanten Reisen nach Mallorca abzuhalten - die Reiselust ist ungebrochen. 

Reisen in Corona-Zeiten? Was derzeit möglich ist - Übersicht über Reiseländer