Laden...
Franken
Frühling 2020

Meteorologen rechnen mit "Dürrejahr" - das sind die Folgen

Erst ein milder Winter, dann Sommertemperaturen im Frühling: Meteorologisch hat der Frühling begonnen, der laut Meteorologen trockener und wärmer werden soll als gewohnt. Doch was hätte ein eventuelles Dürrejahr für Folgen?
Artikel drucken Artikel einbetten
Prognosen der Meteorologen sagen extrem hohe Temperaturen und wenig Regen für den März vorraus. Wird das Folgen haben? Symbolfoto: pixabay.com/klimkin
Prognosen der Meteorologen sagen extrem hohe Temperaturen und wenig Regen für den März vorraus. Wird das Folgen haben? Symbolfoto: pixabay.com/klimkin

Auf den Schnee haben wir in diesem Winter vergeblich gewartet. Meteorologen erwarten auch einen warmen Frühling mit einer deutlich zu hohen Temperaturkurve: In den neusten Wettertrends ist von extremen Plusgraden die Rede.

Extreme Wetter-Prognose: Steht ein Dürrejahr 2020 bevor?

Auf den wärmsten Winter seit 1881 könnte also nun also einer der wärmsten Aprilmonate aller Zeiten folgen. Bisher war das Frühjahr 2020 überwiegend warm und trocken. Ein amerikanisches Wettermodell des Wetterdienstes "National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA)" betrachtet nun die Folgemonate und offenbart, dass es wohl noch wärmer wird: Der Frühlingsmonat März soll im Mittel wohl drei bis vier Grad wärmer sein als üblich. Problematisch außerdem: Die Niederschläge sollen ebenfalls zurückgehen. Hohe Temperaturen und wenig Regen könnte extreme Folgen für die Deutschland und ganz Europa haben.

"Die Wettertrends sehen insgesamt auch ein sehr warmes Frühjahr auf uns zukommen", erklärt Diplom-Meteorologe Dominik Jung von wetter.net. "Es wäre nicht verwunderlich, wenn wir schon im März das erste Mal die Sommermarke von 25 Grad knacken würden. Fällt dann vielleicht sogar im April die 30-Grad-Marke?"

"Bedenklich ist eher der Umstand, dass der März und der April auch wieder recht trocken ausfallen könnten. Mitten in der Wachstumsphase der Natur wäre das allerdings denkbar schlecht. Das könnte am Ende auf ein neues Dürrejahr 2020 hinauslaufen", schildert Wetterexperte Jung seine Bedenken.

Ob solche Temperaturen nun wirklich erreicht werden, steht in den Sternen. Dass es möglich ist, hat die Vergangenheit bereits bewiesen. Am 28. März 1989 wurden in Baden-Baden Temperaturen von mehr als 26 Grad gemessen.