Hitze-Rekord 2022: Das waren Deutschlands heißeste Orte am Samstag. Der Samstag ist mit bis zu 37,1 Grad der bislang heißeste Tag des Jahres gewesen. Die höchsten Werte wurden nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) am späten Samstagnachmittag an den Stationen Waghäusel-Kirrlach am Oberrhein (Baden-Württemberg) sowie in Bad Kreuznach (Rheinland-Pfalz) gemessen.

Hinter den dort jeweils gemessenen 37,1 Grad lagen nach DWD-Angaben vom Samstagabend Möhrendorf-Kleinseebach im mittelfränkischen Kreis Erlangen-Höchstadt (Bayern) mit 36,8 Grad, gefolgt von Trier-Zewen (Rheinland-Pfalz) mit 36,6 Grad und Kahl am Main im unterfränkischen Landkreis Aschaffenburg an der bayerisch-hessischen Grenze mit 36,5 Grad.

Trotz Hitze am Samstag: Deutscher Temperatur-Rekord noch nicht in Reichweite

Der deutsche Temperatur-Rekord ist von all diesen Werten noch einiges entfernt. Laut DWD wurden am 25. Juli 2019 an Stationen in Duisburg und Tönisvorst (bei Krefeld) 41,2 Grad Celsius gemessen. Ein am selben Tag in Lingen gemessener Temperaturrekord von 42,6 Grad wurde später im Nachhinein annulliert. Auch für den Juni handelt es sich bei den Werten von diesem Samstag um keine Rekordwerte: Ende Juni 2019 waren an mehreren Orten Werte um die 39 Grad gemessen worden.

Sommerliche Extrem-Temperaturen sind schon seit ein paar Jahren nichts Neues mehr. Doch überschreiten sie die 30-Grad-Marke, ist Vorsicht geboten. An welchen Symptomen man einen Hitzschlag oder Sonnenstich erkennt, erklären wir hier.