Der FC Bayern München ist zum 31. Mal deutscher Fußball-Meister. Weil der Tabellenzweite RB Leipzig am Samstagnachmittag mit 2:3 (0:1) bei Borussia Dortmund verlor, können die Münchner nicht mehr von Platz eins verdrängt werden. Das Heimspiel der Bayern am Samstagabend (18.30 Uhr) gegen Borussia Mönchengladbach war nicht mehr entscheidend für den Titelkampf.

Für die Münchner ist es die neunte Meisterschaft nacheinander, nach dem Triple der Vorsaison in diesem Jahr jedoch der einzige Titel. Im DFB-Pokal waren sie in der 2. Runde gegen den Zweitligisten Holstein Kiel ausgeschieden. In der Champions League scheiterten sie als Titelverteidiger im Viertelfinale an Paris Saint-Germain.

VfL Wolfsburg weiter auf Königsklassen-Kurs

Weiter auf Königsklassen-Kurs ist auch der VfL Wolfsburg. Der Tabellendritte (60 Punkte) setzte sich gegen Union Berlin mit 3:0 (1:0) durch. Die bereits abgestiegenen Schalker mussten trotz einer 2:0-Halbzeitführung noch eine 2:4-Niederlage bei der TSG 1899 Hoffenheim hinnehmen. Werder Bremen (31) kam im Abstiegskampf mit einem 0:0 gegen Bayern Leverkusen immerhin zu einem Zähler.

Wichtige Duelle am Sonntag

Wichtige Duelle im Kampf um den Klassenerhalt stehen am Sonntag an. Hertha BSC will seinen Aufwärtstrend nach der Quarantäne-Zwangspause auch gegen Arminia Bielefeld (beide 30 Punkte) fortsetzen (18.00 Uhr). Der Tabellenvorletzte 1. FC Köln (29) empfängt den SC Freiburg (13.30 Uhr). Eintracht Frankfurt möchte gegen den FSV Mainz 05 (15.30 Uhr) seine Chance auf die Champions League wahren, die Mainzer wiederum können mit einem Sieg den Klassenerhalt perfekt machen.

Die Voraussetzungen vor den Nachmittagspartien waren klar. Vor zwei Wochen hatten die Bayern ihre erste Meisterchance durch eine Niederlage in Mainz noch verpasst, jetzt sicherten sie sich den Titel quasi beim Aufwärmen vor der Partie gegen Gladbach. Marco Reus (7. Minute) und Jadon Sancho (51./87.) erzielten die Tore für den BVB (58 Punkte), der als Vierter seine Champions-League-Chance wahrte. Lukas Klostermann (63.) und Dani Olmo (77.) war der zwischenzeitliche Ausgleich gelungen, ehe Sancho für die Entscheidung sorgte.

In Sinsheim sah es eine Halbzeit lang tatsächlich nach einem seltenen Schalker Auswärtssieg aus. Mark Uth (12.) und Shkodran Mustafi (42.) schossen eine 2:0-Pausenführung heraus, doch Andrej Kramaric (47.), Kevin Akpoguma (51.), Christoph Baumgartner (60.) und Ihlas Bebou (64.) drehten die Partie noch zugunsten der Kraichgauer.

Wolfsburgs Matchwinner war Dreifach-Torschütze Josip Brekalo (12./63./90.), womit dem VfL ein gewaltiger Schritt in Richtung Königsklassen-Teilnahme gelang. Keine Tore fielen in Bremen. Werder verbuchte zwar einen Punkt für die Moral, verpasste es aber auch, sich mit einem Heimsieg etwas Luft im Abstiegskampf zu verschaffen.

Reaktionen zum Meistertitel

Bayern-Trainer Hansi Flick

«Das Trainerteam ist sowas von stolz, diese Mannschaft über zwei Jahre begleitet zu haben. Es war ein Genuss. Ich arbeite sehr, sehr gern mit der Mannschaft. Alles andere sind Dinge, über die ist sehr viel gesprochen worden. Darüber möchte ich nichts mehr sagen. Jetzt sind wir Meister geworden, da kann man das Thema ruhen lassen. Die Zukunft ist für Bayern München geklärt. Wir haben in den letzten eineinhalb Jahren gezeigt, was für eine Klasse, für ein Teamgeist, was für eine Atmosphäre in der Mannschaft ist.»

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert

«Herzlichen Glückwunsch an den FC Bayern München zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft! Die Mannschaft um Welttorhüter Manuel Neuer und Weltfußballer Robert Lewandowski hat einmal mehr hervorragende Leistungen gezeigt und das lange Zeit sehr umkämpfte Titelrennen entschieden, indem sie sich in den entscheidenden Momenten dieser Bundesliga-Saison behauptet hat. Gratulation an alle Spieler, das Trainerteam um Hansi Flick und die Verantwortlichen um Herbert Hainer und Karl-Heinz Rummenigge. Sieben Titel in nicht einmal zwölf Monaten – diese großartige Bilanz spricht für sich.»

DFB-Präsident Fritz Keller

«Herzlichen Glückwunsch an den gesamten FC Bayern München zum Gewinn der Deutschen Meisterschaft und damit zum fünften Stern. 31 Meisterschaften, davon jetzt neun in Folge - das sind herausragende Erfolge und Ausdruck einer einzigartigen Konstanz. Trotz des Triplegewinns in der vergangenen Saison haben die Bayern ihren unbedingten Siegeswillen und Erfolgshunger bewahrt. Daran hat auch Hansi Flick einen großen Anteil. Leider muss der FC Bayern die Meisterschaft aber auch zum zweiten Mal in Folge ohne Fans im Stadion feiern. Ich bin mir sicher, dass der Meister im kommenden Jahr wieder zusammen mit seinen Anhängerinnen jubeln kann.»

Bundestrainer Joachim Löw

«Gratulation an den FC Bayern zum vorzeitigen Titelgewinn. Ganz besonders freue ich mich für Hansi Flick und seine Spieler. Sie sind seit Monaten eine verschworene Gemeinschaft und haben in dieser schwierigen Saison enorm viele Widerstände überwunden. Den Nationalspielern gibt dieser Titelgewinn auch Rückenwind für die nächsten anstrengenden Wochen, in denen ja die EURO vor uns liegt. Auch dafür haben wir uns viel gemeinsam vorgenommen.»

DFB-Generalsekretär Friedrich Curtius

«Auch wenn der FC Bayern München seine fantastische Titelsammlung aus dem vergangenen Jahr nicht wiederholen konnte, ist der vorzeitige Gewinn der insgesamt 31. Meisterschaft ein großartiger Erfolg, zu dem ich Hansi Flick und seinen Spielern, aber vor allem auch Karl-Heinz Rummenigge, Herbert Hainer, Oliver Kahn und allen Verantwortlichen und Mitarbeiterinnen des Clubs ganz herzlich gratuliere. Der FC Bayern hat eine schwierige Bundesligasaison, die abermals von der Corona-Pandemie geprägt war, mit dem neunten Meistertitel in Folge gekrönt. Auf diese einzigartige Leistung können die Bayern und ihre vielen Fans sehr stolz sein.»

Oliver Bierhoff, Direktor Nationalmannschaften und Akademie

«Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft, den Trainer Hansi Flick, die Spieler, die Mitarbeiterinnen und die Verantwortlichen des FC Bayern mit Herbert Hainer, Karl-Heinz Rummenigge und Oliver Kahn an der Spitze. 31 Titel zu gewinnen, ist eine wahre Meisterleistung und eine unglaubliche Marke, die seit Jahrzehnten von der Qualität, der Siegermentalität und der Dominanz dieses Vereins zeugt - national wie international.»

Gladbach-Trainer Marco Rose

«Sie sind die beste Mannschaft in Deutschland. Sie haben ihre Mentalität wieder auf großartige Art und Weise bewiesen. Sie haben alles, was es braucht, ein würdiger Champion zu sein.»