Laden...
Berlin
Covid-19

Bei Corona-Verdacht: Söder äußert sich zu verkürzter Quarantäne-Dauer

Um die Akzeptanz der Corona-Maßnahmen aufrechtzuerhalten, hat sich der Virologe Christian Drosten für eine verkürzte Quarantänezeit ausgesprochen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder plädiert hingegen dafür, "den Kurs größtmöglicher Vorsicht beizubehalten".
 
Markus Söder (Hohe Auflösung)
Verkürzte Corona-Quarantäne? Bayerns Ministerpräsident Markus Söder rät dazu, "den Kurs größtmöglicher Vorsicht beizubehalten". Foto: Peter Kneffel / dpa Foto: Peter Kneffel (dpa-Pool)

Um die Akzeptanz der Corona-Maßnahmen bei den Bürgern zu erhalten, sprach sich der bekannte Virologe Christian Drosten für eine Verkürzung der Quarantänezeit aus. Menschen mit Verdacht auf eine Infektion sollten sich nur noch fünf statt 14 Tage isolieren müssen.

Drostens Vorschlag ist inzwischen auch vonseiten der Politik kommentiert worden.

Update vom 05.09.2020: Söder hält medizinisches Wissen für entscheidend 

Die Frage nach der Quarantäne-Dauer bei Corona-Verdachtsfällen muss nach Ansicht des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder von der Wissenschaft beantwortet werden. «Entscheidend sind gesicherte medizinische Erkenntnisse», sagte der CSU-Chef am Freitag (4. September 2020) der Deutschen Presse-Agentur in München.

Die bayerische Staatsregierung führe intensive Gespräche mit Virologen in Bayern. «Damit wollen wir uns langfristig auf die Gefährdungslage im Herbst vorbereiten und die Teststrategie flexibel weiter entwickeln.» Er sei grundsätzlich dafür, den Kurs größtmöglicher Vorsicht beizubehalten. «Wir wägen immer ab, sagen aber klar: in Bayern gilt Safety first.»

Update vom 04.09.2020: Spahn offen für kürzere Corona-Quarantäne

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist offen für Überlegungen, die Quarantäne in Corona-Verdachtsfällen von derzeit 14 Tagen zu verkürzen. Wie der CDU-Politiker mitteilte, verständigten sich die EU-Gesundheitsminister am Freitag in einer Videokonferenz darauf, dass für Reiserückkehrer aus Risikogebieten europaweit eine generelle Quarantäne von mindestens zehn Tagen gelten solle.

Diesen Ansatz wolle er auch für die deutsche Debatte aufgreifen und in die Erarbeitung eines angepassten Konzepts für das Vorgehen im Herbst und Winter einfließen lassen. «Ich kann mir gut vorstellen, dass dazu gehört, eine 10-tägige Quarantäne für Reiserückkehrer und möglicherweise darüber hinaus.» Das aktualisierte Konzept mit einem Rahmen für Quarantäne und Tests soll bis Anfang Oktober kommen.

Erstmeldung vom 02.09.2020: Verkürzte Corona-Quarantäne? Steile These von Virologe Drosten

Steigende Infektionszahlen, Quarantäne-Dauer, Maskendebatte - in seinem ersten NDR-Podcast nach der Sommerpause hat sich der Berliner Virologe Christian Drosten vieldiskutierten Corona-Themen gewidmet. So betonte er, dass die seit Ende Juli steigenden Fallzahlen in Deutschland nicht nur auf die Zunahme von Tests zurückzuführen seien. Es sei auch schon im Mai und Juni viel getestet worden, als die Infektionszahlen sehr niedrig waren, erläuterte der Experte von der Berliner Charité gewohnt sachlich und unaufgeregt. «Die jetzigen Zahlen, die sind schon real.»

Die wirkliche Infektionshäufigkeit in der Bevölkerung spiegelten aber auch sie nicht wider, sie würde aus unterschiedlichen Gründen unterschätzt. Zum einen könne man einfach nicht alle Menschen testen, so Drosten. Zum anderen infizierten sich zunehmend junge Menschen, die nur harmlose, milde Infektionen hätten. Die würden womöglich ihre Infektionen verheimlichen und nicht in die Statistik einfließen. «Wenn ich auf 'ner illegalen Techno-Party war, dann hab ich ja noch mehr die Tendenz, meine Symptome zu verstecken und mich nicht diagnostizieren zu lassen.»

Corona-Quarantäne auf fünf Tage verkürzen?

Um die Akzeptanz der Maßnahmen in der Gesellschaft zu erhalten, sprach sich Drosten für eine Verkürzung der Quarantänezeit aus. Menschen mit Verdacht auf eine Infektion sollten sich nur noch 5 statt 14 Tage isolieren müssen. Mit diesem Vorschlag gehe er «bis an die Schmerzgrenze der Epidemiologie», sagte er. «Das ist schon, sagen wir mal, eine steile These, dass man sagt, nach fünf Tagen ist eigentlich die Infektiosität vorbei.»

Die Überlegung sei aber: «Was kann man denn in der Realität machen, damit man nicht einen de-facto-Lockdown hat?», erklärte er. «Es nützt ja nichts, wenn man alle möglichen Schulklassen, alle möglichen Arbeitsstätten unter wochenlanger Quarantäne hat.»

Wer einmal eine Covid-19-Erkrankung überstanden hat, ist nach Ansicht des Virologen - zumindest für die Dauer dieser Pandemie - immun. «Da bin ich sehr zuversichtlich.» In Ausnahmefällen könne es zwar bei erneutem Kontakt mit dem Virus zu einer neuerlichen, oberflächlichen Infektion kommen, zu einer schweren Lungenentzündung würde es dann aber nicht kommen. Auch dürften aus solchen Fällen keine Infektionsketten mehr erwachsen, da die Viruskonzentration bei den Betroffenen zu gering sei.

Alltagsmasken helfen, Corona einzudämmen

Drosten warb erneut für das Tragen von Alltagsmasken. Trotz einiger Schwächen trügen sie zum Schutz vor einer Corona-Infektion maßgeblich bei. Sie senkten zumindest zum Teil auch die Ansteckungsgefahr durch Aerosole. Um die Nachverfolgung von Infektionsketten zu erleichtern, empfahl Drosten, Kontakt-Tagebücher zu führen. Nicht jeder sei bereit, die Corona-App zu nutzen. Es sei aber sinnvoll, sich jeweils abends zu notieren, wann man mit mehreren Menschen in einer Gruppe zusammen war. Auch er selbst führe solch ein Tagebuch. Um gut über den Herbst zu kommen, sei die «maximale Kooperation des Großteils der Bevölkerung nötig», sagte Drosten. 

Eine Prognose, bis zu welcher Grenze sich die Zahl der Corona-Neuinfektionen noch kontrollieren lasse und wann eine massenhafte Ausbreitung beginne, sei kaum möglich. «Das ist ganz schwer einzuschätzen, ab wann das passiert.» Klar sei aber, dass die Lage außer Kontrolle geraten könne. Bei immer mehr unentdeckten Clustern - weil Menschen ihre Infektion nicht bemerken oder verschweigen - könne es einen Schwelleneffekt geben. Die Zahlen stiegen dann schlagartig, ohne dass ein Grund erkennbar sei. «Ich habe das Gefühl, das ist, was wir gerade in Frankreich sehen.»

red/dpa