Aktuell ist deutschlandweit wieder ein Anstieg an Corona-Erkrankten festzustellen. Das meldet das Robert Koch-Institut in seinem aktuellen (20. September 2020) Lagebericht. Auch in Bayern stiegen die Zahlen zuletzt in mehreren Städten und Landkreisen wieder an.  Besonders Würzburg und München sind betroffen. 

Dabei nahm der Anteil an älteren Erkrankten leicht zu, der Anteil unter Reiserückkehrern nimmt seit Kurzem wieder ab. Grund für den allgemeinen Anstieg sind laut dem RKI unter anderem Familienfeiern, Partys im Freundeskreis oder bei jüngeren Betroffenen Infektionen durch Reiserückkehrer. 

Sterberate ist rückläufig: RKI liefert Grund im Lagebericht

Weiterhin meldet das RKI, dass es deutschlandweit 9.386 Todesfälle in Zusammenhang mit Corona gab. Die Sterberate ist aktuell rückläufig - und das hat einen ganz bestimmten Grund: „Der im Moment zu beobachtende Rückgang des Anteils der Verstorbenen unter den berichteten Fällen ist vornehmlich durch den relativ hohen Anteil an jüngeren Menschen unter den neu diagnostizierten Fällen zu erklären, von denen relativ wenige schwer erkranken und versterben“, so das RKI im Lagebericht vom 8. September 2020. 

Um die Sterberate zu berechnen, teilt man die Zahl der bestätigten Todesfälle, die im Zusammenhang mit Corona stehen, durch die Zahl der positiv getesteten Fälle. Da zurzeit mehr jüngere Menschen erkranken, diese allerdings seltener an Corona versterben als ältere Menschen, sinkt der Wert der Sterberate.

Die errechnete Sterberate ist allerdings nicht zu verwechseln mit der tatsächlichen Todesrate. Diese ließe sich aktuell noch nicht auswerten, weil man dafür alle Todes- und Infektionsfälle kennen müsste. Das RKI weist in allen Fällen darauf hin, dass die Abstands- und Hygieneregeln die beste Methode sind, um sich und andere vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen.