Mit einer Sanduhr statt einem Parkschein hinter der Scheibe können Autofahrer in Cloppenburg seit Freitag eine Viertelstunde kostenlos parken. Das gratis Kurzzeit-Parken solle kleine Besorgungen wie den Gang zur Apotheke oder zur Post erleichtern, sagte eine Sprecherin der Stadt. Bei Parkscheiben könne man meist nur halbe Stunden einstellen, die Sanduhren liefen dagegen genau 15 Minuten. Erlaubt sei das gratis Kurzzeit-Parken auf allen öffentlichen und gebührenpflichtigen Parkplätzen im Stadtgebiet - allerdings nur mit den städtischen Sanduhren. Diese sind für drei Euro das Stück im Bürgeramt erhältlich.

Sanduhr in Cloppenburg: Strafe, wenn sie umgedreht wird

Die Sanduhren müssen mit einem Saugnapf senkrecht an der Innenseite des Fahrerfensters angebracht werden. Fallen sie herunter oder werden sie nach dem Ablaufen erneut umgedreht, drohe eine Strafe wie beim Parken ohne Parkschein, teilte die Stadt mit. Kaputte Sanduhren können kostenlos umgetauscht werden. Am Freitagvormittag wurden der Sprecherin zufolge schon rund 300 Sanduhren verkauft. Das Parken mit einer Sanduhr ist im bayerischen Volkach schon seit 2016 möglich, in Kirchheim unter Teck in Baden-Württemberg schon etwas länger. Im Ruhrgebiet gab es schon einen Rechtsstreit darum, ob das Kurzzeitparken mit einer Sanduhr überhaupt zulässig ist.

Lesen Sie zusätzlich auf inFranken.de: Parken in Bambergs Innenstadt: Wem die dritte Stunde schlägt