• Befürchtung der Bundesregierung: Millionen Haushalte müssen bei Gasknappheit frieren
  • Heizungen könnten durch Druckabfall ausfallen
  • Zahlreiche Monteure werden benötigt 
  • ifo-Institut: Fachkräftemangel erreicht Höhepunkt

Millionen Deutsche müssen in diesem Winter frieren - das befürchtet die Bundesregierungen, wie die "Bild" erfahren hat. Darüber wurde nach Angaben der "Bild" in einer geheimen Schaltkonferenz zwischen Kanzleramtschef Wolfgang Schmidt und den Chefs der Staatskanzleien der Länder gesprochen. Weitere Teilnehmer waren Bundesnetzagentur-Präsident Klaus Müller und Vertreter mehrere Bundesländer.

Bei Gasknappheit: Millionen Deutsche müssen frieren - Heizungen könnten ausfallen

Sollte das Gas knapp werden, könnte der Druck in den Gasnetzen abfallen. Die Konsequenz: Kann das Stabilitätsniveau nicht gehalten werden, fallen die Heizungen aus. Ein weiteres Problem: Können die Bürgerinnen und Bürger ihre Heizungen nicht selbst wieder zum Laufen bringen - was in der Regel der Fall sein dürfte - werden zahlreiche Monteure benötigt.

Derzeit hat allerdings der Fachkräftemangel in Deutschland seinen Höhepunkt erreicht. Das geht aus Daten des Münchner ifo-Instituts von Dienstag (02. August 2022) hervor. Die Folge: Kein Monteur, keine Heizung. Es bleibt kalt. Die Lage scheint prekär. 

Der Plan der Bundesregierung soll wie folgt aussehen: Sollte es zu einem Gasmangel kommen, erwartet die Bundesregierung von den Versorgern 24 Stunden vorher benachrichtigt zu werden. Anschließend ruft das Bundeskabinett die 3. Notfallstufe aus und die Bundesnetzagentur beginnt mit der Gas-Verteilung und -Rationierung. So soll ein absoluter Ausfall verhindert werden. 

Auch die EU will sich für eine Gas-Krise wappnen. Ein Notfallplan sieht sogar einen Zwang zum Gas-Sparen vor.