Nur 13 Prozent sind der Ansicht, dass die Bundesregierung die Benzinpreise staatlich kontrollieren will, weil sie davon grundsätzlich überzeugt ist. 81 Prozent denken, dass dies ein Wahlkampfmanöver vor den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein (6. Mai) und Nordrhein-Westfalen (13. Mai) ist.

Das Bundeskabinett hatte am Mittwoch beschlossen, dass künftig Benzinpreiserhöhungen und Einkaufspreise an eine Kontrollstelle beim Bundeskartellamt gemeldet werden müssen, um dadurch Preisexzesse besser erkennen und gegebenenfalls ahnden zu können. Die Benzinbranche läuft dagegen Sturm.