Islamistisch motivierte Täter seien demnach bereit und auch in der Lage, «größere Mengen Chemikalien zu beschaffen und diese auch einzusetzen», schreibt das BKA in dem Papier, das der Zeitung vorliegt.

Als «realistische Option» gelte ein etwa Chemie-Anschlag auf die Trinkwasserversorgung von Mehrfamilienhäusern oder Lebensmittel. Auch enthielten mögliche Anschläge gegen Einrichtungen oder Transporte der Chemie-Industrie «ein hohes Gefährdungspotenzial».

Nach diesem Regierungsbericht dürfte eine «entschlossene und mit ausreichendem Fachwissen ausgestattete terroristische Gruppierung durchaus in der Lage sein, das in Deutschland zu Genüge vorhandene Potenzial an chemischen Gefahrstoffen im Rahmen eines Anschlags für ihre Ziele zu nutzen».