Ihr Mann habe zwar eine Kreditkarte besessen, sie aber nur ungern benutzt und in der Regel bar bezahlt. «Er hatte deswegen immer eine gewisse Menge Bargeld dabei.» Das habe er lose in der Hosentasche getragen - «er hat kein Portemonnaie», sagte Bettina Wulff.

Richter Rosenow wollte auch wissen, was beim Oktoberfest gegessen wurde («Da stand eine Brotzeit auf dem Tisch») und wer aus der Gesellschaft die fünf Flaschen Champagner getrunken habe, die den Großteil der über 3000 Euro hohen Rechnung für den Wiesn-Abend ausgemacht hätten. Bettina Wulff sagte, sie selbst habe sich sehr zurückgehalten, weil sie noch gestillt habe. Ihr Mann habe eventuell mit Weißbier angestoßen, mache sich aber nichts aus Alkohol.