Berlin
Missbrauch

Sexueller Missbrauch in Sportvereinen - 200.000 Fälle jährlich in Deutschland

Am Montag sprach Justizministerin Lambrecht in Berlin erneut das Thema "Sexueller Missbrauch" an. Eine Kommission machte bereits im Mai auf die Problematik aufmerksam.
Artikel drucken Artikel einbetten
Besonders in Sportvereinen ist sexueller Missbrauch ein Thema. Das Justizministerium ruft zum Handeln auf.  Symbolfoto: pixabay.com / ninocare
Besonders in Sportvereinen ist sexueller Missbrauch ein Thema. Das Justizministerium ruft zum Handeln auf. Symbolfoto: pixabay.com / ninocare

Nach Berichten über massiven sexuellen Missbrauch im Sport, hat Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) die Vereine aufgefordert, jede Straftat anzuzeigen.

Neue Studie über Missbrauch in Sportvereinen

"Sexueller Missbrauch kann nie eine interne Angelegenheit sein", sagte sie am Montag der Deutschen Presse-Agentur. "Täter müssen sich vor Gericht verantworten." Die ARD-"Sportschau" hatte die Zahl der Opfer in Deutschland unter Bezug auf eine noch unveröffentlichte Studie am Wochenende auf hochgerechnet rund 200.000 beziffert.

Nicht nur in Sportvereinen sind derartige Übergriffe ein Thema:Deshalb werden auch Kindern in der Schule spielerisch Präventionstechniken beigebracht, wie hier in Unterfranken.

Im Sport, wo es Anhängigkeiten und Leistungsdruck gebe, steige die Gefahr von Übergriffen, sagte Lambrecht. "Viele Betroffene spüren ungeheuren Druck zu schweigen und sich niemandem anzuvertrauen." Dieses Schweigen müsse ein Ende haben.

Gemeinsam stark gegen Missbrauch

Die unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs der Bundesregierung hatte bereits im Mai auf die Problematik aufmerksam gemacht.

Sie rief Betroffene auf, vertraulich von ihren Erfahrungen zu berichten. Das sei wichtig, denn aus diesen Geschichten könne man lernen, welche Strukturen Missbrauch begünstigten, welche Hilfen und welche Prävention nötig seien, betonte Lambrecht.