In der repräsentativen Erhebung von Kantar Public für das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» wünschen sich nur noch 27 Prozent, dass er «eine wichtige Rolle» spielt - im Vergleich zum Juni ein Minus von zwölf Prozentpunkten. Offenbar haben Seehofer der Koalitionsstreit um die Zurückweisung von Flüchtlingen und um den schließlich abgelösten Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen geschadet. Er rutschte damit hinter SPD-Chefin Andrea Nahles (34 Prozent), rangiert unter den CSU-Größen aber immer noch vor Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (26 Prozent) und dem Chef der CSU-Bundestagsgruppe, Alexander Dobrindt (20 Prozent).

Auch Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat an Beliebtheit eingebüßt: Sie rutschte im selben Zeitraum um vier Punkte auf 47 Prozent. Die Liste von 20 Politikern führt mit großem Abstand Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier mit 70 Prozent Zustimmung an.