Die für die Sicherheit der Bahn in Deutschland zuständige Bundespolizei erklärte, die Sicherheitsvorkehrungen seien sehr hoch, sie berücksichtigten die hohe Gefährdungslage. «Darüber hinaus wurden unsere Kräfte noch einmal sensibilisiert», sagte ein Sprecher in Potsdam.

Die Informationen über eine angebliche Bedrohung des Schnellbahnnetzes wurden nach dpa-Informationen im Zusammenhang mit Telefonaten führender Al-Kaida-Mitglieder aufgefangen, die vor mehreren Wochen vom US-Geheimdienst National Security Agency (NSA) abgehört worden waren. Mittlerweile gebe es aber Hinweise darauf, dass die Informationen auf eine unzuverlässige Quelle zurückgingen.

Laut Bundesinnenministerium liegen keine aktuellen Hinweise vor, die die Lage verschärft hätten. Es gebe immer wieder Warnungen, denen nachgegangen werde. Deutschland liege grundsätzlich «im Zielspektrum des internationalen dschihadistischen Terrorismus».