«Wir erwarten aus Bulgarien und Rumänien eine Netto-Zuwanderung von 100 000 bis 180 000 Arbeitskräften pro Jahr auf den deutschen Arbeitsmarkt», sagte BA- Chef Frank-Jürgen Weise der «Rheinischen Post» (Samstag). Auf die Frage, ob verstärkt Armutsflüchtlinge und Schwarzarbeiter kommen werden, sagte Weise: «Solche Erscheinungen gibt es, aber sie dominieren nicht den Arbeitsmarkt.»

Ähnliche Befürchtungen habe es gegeben, als EU-Länder wie Polen 2011 die Arbeitnehmer-Freizügigkeit erhielten. Sie hätten sich nicht bestätigt. «Wir erleben eine Nettozuwanderung von 100 000 Arbeitskräften pro Jahr aus Ländern wie Polen, Ungarn und den baltischen Ländern», erläuterte Weise. «Die Menschen sind überwiegend gut qualifiziert.»