• Erstes Bundesland hebt Impfpriorisierung auf
  • Jeder, der will, kann sich in Sachsen mit Astrazeneca impfen lassen
  • Voraussetzung: Ausführliches Gespräch im Vorfeld

Impfpriorisierung aufgehoben: In Sachsen können sich ab sofort alle Bürger in Arztpraxen mit dem Impfstoff von Astrazeneca impfen lassen. Wie Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Dienstag (20.04.21) nach der Kabinettssitzung in Dresden mitteilte, ist damit die Impfpriorisierung für diesen Impfstoff komplett aufgehoben.

Impfpriorisierung bei Astrazeneca in Sachsen aufgehoben: Ausführliche Beratung im Vorfeld nötig

Es gibt allerdings Bedingungen: Die Impfung darf in den am Impfprogramm beteiligten Praxen nur nach einer ausführlichen Beratung erfolgen.

Sowohl der Arzt als auch der impfwillige Bürger müssen zustimmen. Bisher wurde der Impfstoff nur Menschen im Alter ab 60 Jahren verabreicht.