Immer mehr Politiker fordern strengeren Corona-Kontrollen für Urlaubsrückkehrer. Da sich die ansteckendere Delta-Variante auch in Deutschland immer mehr ausbreitet, dringen mehrere Länder-Regierungschefs auf eine Verschärfung von Test- und Quarantäneregeln bei der Einreise aus dem Ausland.

Berlins regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) meint dazu gegenüber dem ZDF: "Diese Stichproben reichen nicht, die im Moment von der Bundespolizei umgesetzt werden."

Gesundheitsminister Holetschek drängt auf engmaschige Grenzkontrollen

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hat bereits verlangt, dass an den Grenzen Urlauber engmaschig auf Impfausweise und negative Corona-Tests hin kontrolliert werden sollen. Von Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil bekam er dabei Unterstützung: "Ich unterstütze ausdrücklich die Forderung nach Kontrollen an den Grenzen, ob aktuelle Negativ-Tests vorliegen. Genau daran hat es bislang gemangelt", sagte Stephan Weil (SPD) gegenüber der "Welt" am Montag.

Weil setzt sich für eine zweifache Testpflicht für alle Rückkehrer ein, die nicht voll geimpft sind. "Auch in Ländern mit vergleichsweise niedrigen Inzidenzen läuft man Gefahr, mit anderen Urlaubern zusammenzukommen, die das deutlich ansteckendere Delta-Virus mit sich tragen", bekräftigte er.

Auch aus anderen Bundesländern kommen Aufrufe zu stärkeren Kontrollen bei der Einreise

Zuvor hatte auch Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) gewarnt: "Internationale Reisen dürfen nicht dazu führen, dass sich wieder mehr Menschen infizieren und das Virus nach Hause tragen." Ähnlich sieht das auch Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD). Ein einfacher Antigen-Test bei der Einreise sei seiner Meinung nach zu unsicher.

Wegen sinkender Infektionszahlen sind kürzlich viele Urlaubsgebiete in Europa aus der Liste der Risikogebiete gefallen. Wer aus diesen nach Deutschland auf dem Landweg zurückkehrt, muss darum keine Einreisebeschränkungen mehr berücksichtigen. Für Flugreisende gilt weiter eine generelle Testpflicht: Jeder muss schon bereits vor dem Abflug einen Impfnachweis, ein negatives Testergebnis oder einen Nachweis der Genesung vorlegen.

Portugal wurde zum Virusvariantengebiet erklärt - Deutsche werden zurückgeholt

Das RKI hatte am Freitagabend (25. Juni 2021) Portugal wegen der Ausbreitung der besonders ansteckenden Delta-Variante zum Virusvariantengebiet erklärt - zunächst für zwei Wochen. Dies bedeutet ein umfangreiches Beförderungsverbot für Fluggesellschaften, Bus- und Bahnunternehmen. Der deutsche Reiseanbieter Olimar hatte angekündigt, mehrere Hundert Bundesbürger schnell aus Portugal zurückzuholen