Bamberg
Neue Gesetze und Regelungen

Netflix, Amazon, Messerverbot, E-Scooter, Eurowings: Das ändert sich im Juni

Im Fußball kommen neue Handspielregeln, Netflix erhöht die Abo-Preise, das Playmobilland in Zirndorf erhält eine neue Piratenwelt. Außerdem wird im Bundestag voraussichtlich ein Messerverbot diskutiert. Was sich alles im Juni 2019 ändert, haben wir für Sie zusammengefasst.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ab Juni 2019 gibt es wieder einige Änderungen in Deutschland.  Zum Beispiel erhöht Netflix die Abo-Preise. Hier gibt es die wichtigsten Neuerungen im Überblick. Symbolfoto: Alexander Heinl/dpa
Ab Juni 2019 gibt es wieder einige Änderungen in Deutschland. Zum Beispiel erhöht Netflix die Abo-Preise. Hier gibt es die wichtigsten Neuerungen im Überblick. Symbolfoto: Alexander Heinl/dpa

Das ändert sich ab Juni 2019 in Deutschland: Wie jeden Monat werden auch im Juni in Deutschland und Europa Neuerungen verkündet, Verordnungen geändert und neue Gesetze erlassen. inFranken.de hat die Änderungen gesammelt.

Ab Juni 2019: Neue Handspielregel im Fußball

Das für Fußballregeln zuständige IFAB (International Football Association Board) hat zwei Änderungen für die Handspielregel beschlossen. Dabei wird, laut der Sportschau, die "unnatürliche Vergrößerung der Körperfläche" Teil des Regelwerks und unabsichtliches Handspiel teilweise strafbar. Außerdem gibt es Rote Karten bald auch für Trainer, bei Auswechslungen soll weniger Zeitspiel möglich sein und Gegner dürfen nicht mehr in der Freistoßmauer stehen.

E-Scooter: Ab Juni in Deutschland offiziell zugelassen

Ab dem 15. Juni wird die Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung in Kraft treten. Damit ist der Weg frei für E-Scooter auf Deutschlands Straßen beziehungsweise Radwegen. Auf Gehwegen sind die bis zu 20 km/h schnellen Elektro-Tretroller nach wie vor verboten - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist diesbezüglich im letzten Moment zurückgerudert, um eine rasche Zulassung sicherzustellen.

Bamberg ist bundesweit Vorreiter in Sachen E-Scooter: Schon seit März sind die Elektro-Flitzer im Rahmen eines Pilotprojekts in der Domstadt unterwegs. Der Fränkische Tag hat die E-Scooter ausführlich getestet.

Messerverbot: Änderung im Waffengesetz

In Deutschland könnte nach dem Willen der Bundesländer Niedersachsen und Bremen bald ein vollständiges Messerverbot an sehr vielen öffentlichen Orten gelten. Bislang gibt es ein solches Verbot nur für Messer ab zwölf Zentimetern Klingenlänge.

Der Antrag stammt ursprünglich von den Ländern Niedersachsen und Bremen. Er sieht die Möglichkeit von Verbotszonen vor, wo sich viele Menschen aufhalten, etwa in Fußgängerzonen, Einkaufszentren, öffentlichen Verkehrsmitteln oder rund um Kindergärten und Schulen. Für Handwerker, die beruflich ein Messer benötigen, sind Ausnahmen geplant.

Das entsprechende Gesetzesvorhaben liegt im Bundesrat. Der Bundestag könnte sich noch vor der Sommerpause - also im Juni 2019 - damit befassen.

Eurowings: Keine kostenlosen Snacks mehr

Wer einen Smart-Tarif gebucht hat, fliegt bei Eurowings ab Juni hungrig: Das Unternehmen streicht kostenlosen Snacks und Getränke für Passagiere auf Kurz- und Mittelstreckenflügen in der Economy Class. Die Lufthansa-Tochter folgt damit dem aktuellen Trend bei Billigflügen, Passagiere für jegliche Verpflegung zur Kasse zu bitten.

Amazon: Gebühren für Händler sinken

Amazon führt ab dem 5. Juni eine Mindestverkaufsgebühr für jeden verkauften Artikel ein. Diese Gebühr war eigentlich 2017 abgeschafft worden.

Die neue Mindestgebühr beträgt 30 Cent pro Artikel. Fast alle Kategorien bei Amazon sind betroffen, ausgenommen sind lediglich Lebensmittel und Feinkost, Bier, Wein und Spirituosen, Bücher, Musik, Videos und DVDs, Software, Videospiele und Videospielkonsolen.

In den Kategorien Baby-, Beauty- und Drogerie-Produkte wird zudem die prozentuale Verkaufsgebühr gesenkt. Auch Schmuck- und Möbelhändler zahlen künftig weniger.

Die aktuellen Händlergebühren bei Amazon sowie einen Gebührenrechner für Verkäufer finden Sie auf der offiziellen Amazon-Seite.

Neue Piratenwelt im Playmobil Fun Park

Im Playmobil Fun Park in Zirndorf gibt es ab dem 8. Juni 2019 eine neue Piratenwelt. Die bisherige Piraten Anlage wurde neu gestaltet und auf 5300 Quadratmeter erweitert. Nach der Eröffnung wird ein großes Piratenschiff, ein gestrandetes Schiff und eine Piratenlagune mit Versteck zum Spielen und Klettern einladen. Außerdem können auf der Anlage Münzen und Edelsteine gesammelt und Wasserkanonen abgefeuert werden. Mit Floßen können die Kleinen eine Fahrt über den Piratensee unternehmen. Eines der Piratenschiffe ist auch für Rollstuhlfahrer befahrbar.

EU-Tachographen für Lastkraftwagen

Ab dem 15. Juni 2019 wird es eine neue Generation digitaler Tachographen für LKW geben. Ab dann zugelassene Lastkraftwagen müssen mit den neuen Geräten ausgestattet sein. Die Tachographen setzen auf digitale Technologien wie satellitengestützte Positionsbestimmung, Nahbereichskommunikation für Kontrollbehörden sowie Kompatibilität mit einer Vielzahl weitere Telematik-Dienste. Aus der EU-Verordnung 165/2014 ergibt sich die Einführung der digitalen Geräte. Sie soll die Straßen sicherer machen, dazu beitragen, dass verbindliche Sozialstandards eingehalten werden und den Wettbewerb im europäischen Binnenmarkt sichern. Mit der neuen Technologie soll es außerdem nahezu unmöglich sein, die Fahrtenschreiber zu manipulieren.

Apple stellt iOS 13 vor

Vom 3. bis 7. Juni 2019 wird Appels World Wide Developers Conference 2019 (WWDC19) in San Jose stattfinden. Die Veranstaltung findet mittlerweile zum 30. Mal statt und ist die größte Veranstaltung des Unternehmens. Voraussichtlich wird das Unternehmen auf der WWDC19 mit iOS 12, Mac OS 10.15, WatchOS 6 und TvOS 13 die nächsten wichtigen Updates seiner vier Betriebssysteme vorstellen. Als neues Feature von iOS 13 wird unter anderem eine überarbeitete Dateien-App und die Möglichkeit, mehrere Fenster einer App in Tabs auf dem iPad nutzen zu können, erwartet.

Netflix erhöht Preise

Am 5. Juni, werden laut einer Email, die Netflix Anfang Mai an seine Nutzer verschickte, die Abo-Preise erhöht. Somit verändern sich die Abo-Preise wie folgt:

  • Das Basis-Abo bleibt bei einem Preis von 7,99 Euro pro Monat, mit dem man das gesamte Serien- und Filmangebot des Anbieters auf einem Gerät in SD-Qualität sehen kann.
  • Das Standard-Abo kostet monatlich 11,99 Euro (früher 10,99 Euro). Damit kann man das gesamte Serien- und Filmangebot auf zwei Geräten gleichzeitig in HD-Qualität sehen.
  • Das Premium-Abo kostet 15,99 Euro im Monat (früher 13,99 Euro). Damit lässt sich das gesamte Serien- und Filmangebot auf 4 verschiedenen Geräten gleichzeitig in HD- und Ultra-HD schauen.