Dafür hätten sie Rückstellungen gebildet. Eine einseitige Verlagerung der Risiken «werden wir nicht mitmachen». Über das Thema Kernkraftwerke und Altlasten müssten sicher noch viele Gespräche geführt werden.

Aber: «Risiken auf Staat und Steuerzahler abzuwälzen, lehne ich ab», unterstrich Merkel. «Der Spiegel» hatte berichtet, die Energiekonzerne Eon, RWE und EnBW wollten ihr Atomgeschäft in eine öffentlich-rechtliche Stiftung übertragen - und damit die Risiken für den Rückbau der Atommeiler und die Entsorgung von Atommüll auf den Steuerzahler. Offiziell bestätigt ist dies aber nicht.