Die Universität müsse das Verfahren jetzt schnell abschließen, sagte Seehofer der «Bild am Sonntag».

Schavan selbst sagte dem Blatt bei ihrer Wiederaufstellung zur Bundestagskandidatin des Alb-Ulm-Donaukreises am Freitag in Ulm zum Plagiatsverfahren, der Vorwurf der Täuschung treffe sie «ins Mark». Doch sie gibt sich kämpferisch. «Ich halte weiter durch», sagte sie. «Es ist ein ergebnisoffenes Verfahren. Ich kämpfe nicht um meinen Titel, sondern um Integrität.»

Nach Auffassung von fast zwei Dritteln der Bürger muss Schavan bei einer Aberkennung ihres Doktortitels zurücktreten. In einer Emnid-Umfrage für das Magazin «Focus» vertraten 62 Prozent der Befragten die Auffassung, Schavan könne nicht im Amt bleiben, wenn sich die Plagiatsvorwürfe gegen sie bestätigen sollten. 34 Prozent meinten dagegen, sie müsse auch in diesem Fall ihr Amt nicht aufgeben.