Anfang Dezember haben die innovativen Bürger sogar eine Petition eingereicht, die von der US-Regierung den Bau eines Todessterns fordert, wie "Zeit Online" berichtet. "Indem wir unsere Verteidigungsressourcen auf eine überlegene Weltraum-Plattform und ein Waffensystem wie den Todesstern konzentrieren, kann die Regierung Stellen in den Bereichen Bau, Ingenieurswesen und Erforschung des Weltalls schaffen und zudem unsere nationalen Abwehrkräfte verstärken", zitiert die Online-Ausgabe aus der Petition.

Doch so leicht - und zwar buchstäblich - wird der Plan nicht verwirklicht. Studenten der Lehigh Universität in Pennsylvania haben berechnet, dass rund eine Billiarde Tonnen Stahl nötig wären, um eine Raumstation voller Waffen wie den Todesstern aus dem Film "Krieg der Sterne" zu bauen.
Das würde dann mehr als 660 Billionen Euro kosten, wie die britische Zeitung "Telegraph" berichtet.

Die Studenten haben außerdem kalkuliert, dass das gesamte Eisen auf unserem Planeten für zwei Milliarden Todessterne reichen würde. Jedoch warnen sie auch: "Erstens, das meiste Eisen befindet sich im Kern der Erde, den man lieber in Ruhe lassen sollte. Und zweitens würde der Bau mit dem heutigen Tempo 833.315 Jahre lang dauern."