Die Massenproteste gegen die Regierung in Thailand haben bereits zwei Menschenleben gefordert. Bei Zusammenstößen zwischen rivalisierenden Demonstranten kamen am Samstagabend in Bangkok zwei Menschen ums Leben, berichtete die Polizei am Sonntag. Mehrere Menschen wurden verletzt.

Die Kraftprobe mit der Regierung ging am Sonntag weiter. Tausende Regierungsgegner setzten zum Sturm auf die Machtzentrale an. Sie wollten unter anderem das Regierungsgelände "Government House" besetzen, wo das Büro von Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra liegt und das Kabinett normalerweise tagt. Während die Polizei Ministerienbesetzungen bislang geduldet hat, wollte sie "Government House" verteidigen. Dort wurden mehrere tausend zusätzliche Polizisten stationiert.

Die seit einer Woche wachsenden Proteste verliefen zunächst friedlich.