"Andrea denk dran, je höher du kommst, desto näher mit dem Schwerpunkt an die Leiter, damit Du sicher bist", ruft Björn Rosenbach. "Ja-ha", ist die knappe Antwort. Der stellvertretende Stadtbrandinspektor schaut der kleinen Feuerwehrfrau hinterher, wie sie die 30 Meter lange Leiter behände nach oben klettert. "Dem Himmel so nah", murmelt neben ihm der stellvertretende Wehrführer Jörg Müller.

Es ist eine ganz normale Übungseinheit der Freiwilligen Feuerwehr Rüdesheim am Rhein (Rheingau-Taunus-Kreis). Deren Abteilung Eibingen probt den Umgang mit der Drehleiter, etwa zur Rettung verletzter Personen. Was Beobachter nicht gleich sehen: Andrea ist nicht irgendeine Feuerwehrfrau, sie ist Schwester Andrea Stadermann, Nonne in der nahe gelegenen Abtei St. Hildegard. 


Eine Nonne bei der Feuerwehr?

Seit drei Jahren ist Schwester Andrea eine von insgesamt 21 Eibinger Kameraden. Sie ist hier die einzige Frau und nach Angaben des Bistums Limburg auch die einzige Feuerwehr-Nonne im Bistum. "Viele Ordensleute engagieren sich ehrenamtlich, weil sie draußen in der Welt wirken wollen, aber eine Nonne bei der Feuerwehr, das ist schon ungewöhnlich", sagt Stephan Schnelle, Pressesprecher des Bistums Limburg. Laut Schwester Andrea ist in ganz Hessen keine Ordensschwester bekannt, die diese Aufgabe zusätzlich leistet. 

Die Abtei St. Hildegard suchte 2014 eine neue Brandschutzbeauftragte, da kam die 52-jährige Hausmeisterin gerade recht. Spätestens nach ihrem Maschinistenlehrgang war ihr klar: Wenn, dann will ich hier richtig mitmachen. "Nur zugucken, das ist nicht mein Ding", gibt sie zu. Auch wenn die Schwester für brenzlige Situationen nach der Kletterei auf der 30 Meter langen Leiter bekennt: "Da hat man schon ein bißchen Muffensausen."


Bis zu 40 Einsätze imJahr

Jetzt ist Schwester Andrea bei Bränden meist für die Wasserversorgung zuständig, kann die Pumpe bedienen und im Notfall mit einem Winkelschleifer umgehen. Nur die Einsätze mit schweren Atemschutzgeräten überlässt sie den jüngeren Männern. "Das muss man sich mit über 50 nicht mehr antun", meint Schwester Andrea. Bis zu 40 Einsätze hat sie im Jahr. 

Ob im Gebet oder während der Arbeit, wenn der Piepser losgeht, muss sich Schwester Andrea spurten. "Nur von einer Beerdigung oder einer wichtigen Besprechung würde ich jetzt nicht sofort losrennen", erläutert sie. Zwar fehle sie während eines Einsatzes im Kloster, für Schwester Andrea ist ihre Arbeit bei der Feuerwehr aber auch ein wichtiges Bindeglied zur Bevölkerung und ein Dienst am Nächsten. "Viele kennen mich und freuen sich, wenn wieder die Schwester dabei ist." 


Mit dem Roller und in Ordenstracht zur Wache

Muss es schnell gehen, fährt Andrea Stadermann auch schon mal in voller Ordenstracht mit ihrem Roller die drei Minuten bis zur Wache. Viel Platz zum Umziehen hat die Nonne hier nicht, die kleine Mannschaft ist noch nicht auf Frauen eingerichtet. "Für uns wären mehr weibliche Mitglieder praktisch", sagt Jörg Müller. "Wenn sie aus Eibingen kommen, könnten sie wie Andrea als erste vor Ort sein." Viele der Kameraden arbeiteten nicht im Dorf und müssten im Notfall erst einen längeren Weg zurücklegen.  

Zusammen mit einem Kameraden testet Schwester Andrea, wie sich ein Wasserwerfer am Korb der Drehleiter befestigen lässt. Dazu soll der Schlauch die Leiter entlang geführt und oben montiert werden. "Im Ernstfall muss jeder Handgriff sitzen, deshalb üben wir das jetzt ganz in Ruhe", erklärt Björn Rosenbach. Schwester Andrea stellt sich auf die Zehenspitzen, um über den Rand des Korbes zu blicken. Aufmerksam verfolgt sie die Anweisungen, dreht und schraubt fleißig mit.


Ein fester Bestandteil des Teams

Auch wenn die zierliche Frau manchmal etwas verloren wirkt zwischen all den Männern, für die Kameraden gehört sie zum Team. "Das hat sich eingespielt und ist mittlerweile ganz normal", erzählt Brandmeister Heinz Georg Weis. "Andrea wird genauso freundlich auf die Schippe genommen wie jeder andere."  

Für Schwester Andrea waren ihre Kenntnisse auch schon im Kloster hilfreich. Eine ältere, blinde Schwester hatte sich verletzt und lag mit gebrochenem Oberschenkel hinter verschlossener Tür. "Die Holztür habe ich angesägt, um den verkanteten Schlüssel zu lösen und dann die Tür aufzubrechen", berichtet die Nonne fachmännisch.

Außerdem wisse sie jetzt, was zu tun sei, falls es in der Abtei brenne. Einmal im Monat testet sie die Notstromversorgung. Die 18 großformatigen Batterien lagern im Serverraum des Gästehauses. Demnächst will sie mit ihren Schwestern die erste Brandschutzübung machen.