Die CSU-Bezirksvorsitzende und bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner sagte am Sonntag: "Die Zeitumstellung zweimal im Jahr nervt. Sie wird von den Bürgern mehrheitlich als lästig empfunden. Ich weiß nicht, warum wir an einer Regelung festhalten, die keine Vorteile hat, sondern nur Nachteile bringt." Deshalb starte die CSU Oberbayern kommende Woche die Unterschriftensammlung. Die CSU-Europaabgeordnete Angelika Niebler sagte: "Ein Ja zur ganzjährigen Sommerzeit muss in Brüssel auf die Tagesordnung!"

CSU-Chef Horst Seehofer - der nach der Umstellung der Uhren am vergangenen Montag eine Telefonkonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verschlafen hatte - hat bereits seine Unterstützung angekündigt. Und auch der CDU-Bundesparteitag forderte am Samstag in Berlin, "dass die Zeitumstellung in Europa abgeschafft wird und zukünftig wieder eine einheitliche ganzjährige Zeit gilt." Seit 1996 stellen alle EU-Mitgliedstaaten die Uhren gleichzeitig um.

Auch die CDU ist gegen die Zeitumstellung - allerdings macht sich die Schwesterpartei für eine Abschaffung der Sommerzeit stark. Beim Parteitag in Berlin nahm eine Mehrheit der Delegierten am Samstag einen entsprechenden Antrag des Kreisverbands Rheinisch-Bergischer Kreis an. Darin heißt es: "Wir setzen uns dafür ein, dass die Zeitumstellung in Europa abgeschafft wird und zukünftig wieder eine einheitliche ganzjährige Zeit gilt." Bei der Sommerzeit wäre die EU am Zuge. Seit 1996 stellen alle EU-Mitgliedstaaten die Uhren gleichzeitig um. In der Praxis dürfte der CDU-Beschluss kaum Auswirkungen haben.