Leipzig
Vergewaltigung

Brutale Vergewaltigung in Leipzig: Oberbürgermeister rügt Rat der Polizei

Nachdem eine Joggerin vormittags in Leipzig brutal vergewaltigt worden waren, rät die Polizei Frauen nun, nicht alleine laufen zu gehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Leipzig ist eine Frau beim Joggen brutal vergewaltigt worden. Symbolfoto: walkersalmanac/pixabay.com
In Leipzig ist eine Frau beim Joggen brutal vergewaltigt worden. Symbolfoto: walkersalmanac/pixabay.com
Nach der brutalen Vergewaltigung vergangene Woche in Leipzig hat der Oberbürgermeister Burkhard Jung die Aussagen der Polizei gerügt. Konkret geht es um die Empfehlung der sächsischen Polizei, dass Frauen nicht mehr allein joggen gehen sollten. "Es wäre besser, zu zweit joggen zu gehen, oder zumindest zu schauen, ob immer jemand anderes irgendwo in der Nähe ist", hatte Polizeisprecher Voigt am Wochenende im Gespräch mit der Leipziger Volkszeitung gesagt.

Der OB von Leipzig nun verurteilte diesen Ratschlag. Im Gespräch mit der Bild-Zeitung sagt er: "Die Antwort des Staates auf diese unfassbare Tat und vorangegangene Übergriffe muss sein: mehr Polizisten auf den Straßen und in den Parks, wie ich es seit Jahren fordere. Wir alle möchten in einer Stadt leben, in der ganz selbstverständlich Frauen auch alleine im Park joggen können, in der sich alle sicher bewegen können. Und dafür brauchen wir sichtbar mehr Polizei."


Brutale Vergewaltigung in Leipzig: Frau musste notoperiert werden

Was war gesehen? Am Donnerstagvormittag gegen 9.20 Uhr wurde eine Joggerin auf ihrer Laufrunde durch den Auenwald in Leipzig Opfer eines brutalen Sexualverbrechens. Während ihres Lauf überholte sie einen Mann, der in dieselbe Richtung lief wie die Frau.

Kurze Zeit darauf aber bemerkte sie einen Mann hinter sich, der sie auch gleich packte und zu Boden riss. Dieser schlug und trat ihr mehrfach heftig ins Gesicht, zerrte sie vom Weg auf eine Wiese und verging sich dort an ihr, ohne auch nur ein einziges Wort zu sprechen. Danach rannte er in unbekannte Richtung davon. Durch die massive Gewalteinwirkung erlitt die Joggerin so schwere Gesichtsverletzungen, dass sie in einer Leipziger Klinik notoperiert werden musste.

Nun ermittelt die Leipziger Kripo in diesem Fall auf Hochtouren und bittet Zeugen, die Hinweise auf das Geschehen und/oder den Täter machen können, sich bei der Kripo unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Die Joggerin konnte den Täter folgendermaßen beschreiben:

südländischer Typ
25 - 35 Jahre alt
170 - 175 cm groß
stämmige/kräftige Statur
dunkle Haare
kurzer, dunkler ungepflegter Bart
bekleidet mit einfarbigem Basecap in gedeckter Farbe, kariertem Hemd mit blau/grünen länglichen Karos, leichter Jacke, knielanger Hose (eventuell grau), Sportschuhe