Stattdessen zeigt sich mancherorts sogar die Sonne. Dafür gehen die Temperaturen in den Keller: In den Nächten sinkt das Thermometer auf minus drei bis minus acht Grad, im Osten und an den Alpen könnte es teilweise sogar kälter als minus zehn Grad werden.

Am Samstag sind Niederschläge noch häufiger, überwiegend als Schnee, in den Niederungen in Richtung Westen auch als Regen. Die Höchstwerte liegen zwischen plus ein Grad im Osten und plus fünf Grad in den übrigen Gebieten. In der Nacht zum Sonntag droht bei sinkenden Werten Glatteis. Am Sonntag selbst kann es vor allem im Südwesten noch etwas schneien, in tieferen Gebieten auch regnen. Die Temperaturen: Zwischen maximal minus vier Grad in der Uckermark und plus drei Grad am Oberrhein.

Zu Wochenbeginn bleibt es kalt: In der Nacht zum Dienstag könnte etwa an den Alpen und in den östlichen Mittelgebirgen das Thermometer auf unter minus 15 Grad fallen.