Das sind rund elf Prozent mehr als sonst in einem September. Besonders die Weinregion Franken um Würzburg bekam mit rund 220 Stunden besonders viel Sonne ab. Wolkenreich war lediglich der Norden Deutschlands. So wurde die Gegend westlich von Flensburg nur 100 Stunden von der Sonne verwöhnt.

Das Monatsmittel wurde vor allem durch das spätsommerliche Wetter während der ersten Monatshälfte in die Höhe getrieben. Denn bis zum 11. September bescherte Hoch «Dennis» Deutschland Sonne pur. Dabei waren die Temperaturen an vielen Orten deutlich über die 30-Grad-Marke gestiegen. Am wärmsten war es wie schon im Juli im rheinland-pfälzischen Bad Kreuznach. Dort wurden am 9. September genau 32,2 Grad gemessen.