Schauspieler, Musiker, Politiker oder Sportler - viele Prominente sind 2021 verstorben. Um welche Stars wir in diesem Jahr getrauert haben, lest ihr hier im Überblick.

Tanya Roberts 

Die amerikanische Schauspielerin schaffte den Durchbruch in den 80-Jahren in der Serie "Drei Engel für Charlie". 1985 schlüpfte der Filmstar in die Rolle der Stacey Sutton in dem James-Bond-Film "Im Angesicht des Todes". Das Bond-Girl verstarb am 4. Januar im Alter von 65 Jahren. 

Karl-Heinz Vosgerau

Den deutschen Schauspieler kennen viele Fernsehzuschauer aus Serien wie "Derrick" oder "Der Alte". Der gebürtige Kieler starb am 4. Januar mit 93 Jahren. 

Bernd Kannenberg

Der Olympia-Sieger gewann bei den Olympischen Spielen 1972 in München die Goldmedaille in der Disziplin "50-Kilometer-Gehen". Der Fürther starb am 13. Januar  im Alter von 78 Jahre. 

Thomas Gumpert 

In Deutschland wurde der Schauspieler durch seine Rolle als Graf von Lahnstein in "Verbotene Liebe" bekannt. Er spielte aber auch in Krimi-Serien wie "Alarm für Cobra 11", "Der Clown" oder "Wolffs Revier" mit. Zudem hatte er Engagements am Theater, etwa an der Berliner Schaubühne.

Siegfried Fischbacher

Fischbacher war berühmt als Teil des Magier-Duos "Siegfried und Roy". Mit seinem Partner Roy alias Uwe Ludwig Horn zählte er jahrzehntelang zu den Topstars im Showgeschäft von Las Vegas. Bekannt war das Duo für Auftritte mit weißen Tigern und Löwen. Siegfrieds Partner Roy starb im Mai 2020 an Covid-19. Er verstarb ein Jahr später am 13. Januar. 

Larry King

Der amerikanische Talkmaster starb am 23. Januar im Alter von 87 Jahren. Zuletzt wurde der Showmaster in einem Krankenhaus wegen einer Corona-Erkrankung behandelt. Bekannt wurde er mit seiner Show "Larry King Live", die von 1985 bis 2010 bei CNN zu sehen war. Sein quasi immer gleiches Outfit mit Hornbrille, Hemd und Hosenträgern wurde zu seinem Markenzeichen.  

Marc Wilmore

Der amerikanische Drehbuchautor, Fernsehproduzent, Schauspieler und Komiker  mit nur 57 Jahren am 30. Januar an den Folgen einer Corona-Erkrankung verstorben. In seiner Tätigkeit als "Simpsons"-Autor wurde er 2008 mit dem Primetime Emmy Award gekürt. 

Armando Anthony "Chick" Corea

Der amerikanische Musiker zählte zu den bedeutendsten Jazzpianisten der Gegenwart. Er starb in Folgen einer Krebserkrankung am 9. Februar mit 79 Jahren. Der Pianist und Komponist gilt als Gründervater des Jazzrocks. 

Uwe Trede

Der Bauer vermietete 1990 seinen Acker im schleswig-holsteinischen Dorf Wacken an die Festivalgründer. Der Rest ist Geschichte. Zum heimlichen Start des Festivals wurde er 2006 durch den Dokumentarfilm "Full Metal Village". Am 18. Februar ist er verstorben. 

Sabine Schmitz

Als erste Frau triumphierte Sabine Schmitz 1996 beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring. Bekannt wurde sie auch durch britische Kult-Serie "Top Gear" sowie als Moderatorin. 2017 erkrankte sie an Krebs. Das hielt sie jedoch nicht davon ab bis 2019 weiterhin Rennen zu fahren. Am 16. März erlag sie schließlich der Krankheit. 

Karin Strenz

Die Bundestagsabgeordnete kollabierte während eines Fluges am 21. März. Obwohl der Pilot in Irland notlandete, könnte der 53-Jährigen nicht mehr geholfen werden. Die Mecklenburg-Vorpommerin war seit 2009 Mitglied des Bundestages

George Segal 

Seit den 60er-Jahren war der amerikanische Schauspieler in Hollywood aktiv. Für seine Rolle im Film "Wer hat Angst vor Virginia Woolf?" wurde er als bester Nebendarsteller für den Oscar nominiert. Im Laufe seiner Karriere erhielt er zwei Golden Globes. Der gebürtige New Yorker verstarb am 23. März in Kalifornien. 

Prinz Philip

Der Ehemann der britischen Königin Elizabeth II. starb am 9. April. Der Buckingham-Palace teilte mit, dass er im Alter von 99 Jahren friedlich im Schloss Windsor verstarb. 

DMX

Der US-Rapper verstarb am 9. April in einem New Yorker Krankenhaus. Nach einem Herzanfall musste der Musiker einige Tage künstlich beatmet werden. Weltweit verkaufte der Rapper mehr als 74 Millionen Tonträger und seine Alben wurden in den Vereinigten Staaten insgesamt 14 Mal mit Platin ausgezeichnet.

Barby Kelly

April teilte die Kelly-Family mit, dass Barby Kelly am 15. im Alter von 45 Jahren nach kurzer Krankheit überraschend gestorben ist. Als junge Frau spielte sie in der Kelly Familiy Percussion und Gitarre. Bereits vor einigen Jahren zog sie sich aus der Öffentlichkeit zurück. 

Willi Herren

Bekannt wurde Willi Herren als Serien-Fiesling "Olli Klatt" in der ARD-Sendung "Lindenstraße" bekannt. Später trat er als Kölner Sänger von Mallorca-Partyschlager auf. Zudem war er in vielen Reality-Formaten zu sehen. Zuletzt gehörte er zu den Kandidaten der Show "Promis unter Palmen." Er starb am 20. April im Alter von 45 Jahre in Köln. 

Thomas Fritsch

Schauspieler und Synchronsprecher Thomas Fritsch verstarb am 21. April im Alter von 77 Jahren. Fritsch wurde in den 1960er durch zahlreiche Kinorollen bekannt. Später trat er in zahlreichen Fernsehserien und war als Sprecher tätig. 

Jan Hahn

Der TV-Moderator verstarb am 6. Mai nach kurzer, schwerer Krankheit mit nur 47 Jahren. Über Jahre hinweg war er das Gesicht im "Frühstücksfernsehen" von "Sat.1".

Helmut Jahn

Der Architekt war berühmt für Bauwerke wie das Sony Center in Berlin oder den Messeturm in Frankfurt. Am 9. Mai starb Jahn bei einem Fahrradunfall in einem Vorort von Chicago. 

Eric Carle

Der US-Autor erlangte mit seinem Kinderbuch "Die kleine Raupe Nimmersatt" Welterfolg. Das Buch wurde in 64 Sprachen übersetzt und mehr als 50 Mal verkauft. Am 23. Mai starb der Schriftsteller mit 91 Jahren. 

Libuse Safrankova

Die tschechische Schauspielerin erlangte große Beliebtheit mit der Hauptrolle in dem Märchenfilm "Drei Haselnüsse für Aschenbrödel". Der romantische Streifen gehört seit Jahrzehnten untrennbar zum Weihnachtsprogramm im deutschen Fernsehen. Die Hauptdarstellerin des Films verstarb in diesem Jahr am 9. Juni im Alter von 68 Jahren.  

Alfred Biolek

Der Entertainer gilt als Vorreiter der Talkshow und wurde ab Ende der 1970er-Jahre mit Fernsehsendungen wie "Bio’s Bahnhof", "Boulevard Bio" und "alfredissimo!" bekannt. Am 23. Juli starb der Fernsehkoch in seiner Kölner Wohnung. Er sei friedlich eingeschlafen, sagte sein Adoptivsohn Scott Biolek-Richter der Deutschen Presse-Agentur. Biolek war seit längerem gesundheitlich angeschlagen gewesen. Er wurde 87 Jahre alt. 

Joey Jordison 

Das Gründungsmitglied der Band "Slipknot" starb am 26. Juli friedlich im Schlaf. Das teilte seine Familie im Sommer. Der Schlagzeuger wurde nur 46 Jahre alt. 

Martin Perscheid 

Der deutsche Cartoonist zählte zu populärsten deutschen Zeichnern.  "Seine Furchtlosigkeit vor Blicken in menschliche Abgründe des Sexismus, Rassismus, der Ignoranz, Korruption und Dummheit und wie er all das mit beißendem Spott und rabenschwarzem Humor in Cartoons einfing, war einzigartig",  lautete der Nachruf des Carlsens-Verlags. In der Nacht zum 31. Juli verlor der 55-Jährige den langen Kampf gegen den Krebs. 

Emilio Ballack

Der Sohn des Ex-Nationalspielers Michael Ballack starb am 5. August bei einem Unfall in Portugal. Nach Medienberichterstattung kam der 18-Jährige bei einem Quad-Unfall auf dem Grundstück der Familie ums Leben. Emilio war einer von drei Söhnen von Michael Ballack und Simone Mecky-Ballack.  

Gerd Müller

Der deutsche Fußballer war als "Bomber der Nation" bekannt. Mit 365 Toren in 427 Partien ist er Rekordschütze der Fußball-Bundesliga und gilt als einer der besten Stürmer aller Zeiten. Die FC-Bayern-Legende starb am 5. August im Alter von 75 Jahre.

Charlie Watts

Der britische Musiker war ab 1963 - und somit nahezu seit ihrer Gründung - Schlagzeuger der "Rolling Stones". Am 24. August verstarb er mit 80 Jahren in London.

Wolf-Dieter Poschmann

Der ehemalige ZDF-Sportchef starb am 27. August. Mehr als 30 Jahre arbeitet er in der ZDF-Sportredaktion und schuf als  Leichtathletik-Experte große Momente wie bei seiner Reportage zum Weltrekord von Usain Bolt 2009. Nach kurzer, schwerer Krankheit verstarb er im Alter von 70 Jahren.

Heide Keller

Das Fernsehpublikum kennt die gebürtige Düsseldorferin vor allem in der Rolle der Chefhostess Beatrice in der ZDF-Reihe "Das Traumschiff". Sie war von der ersten Folge an dabei und hatte 2018 ihren letzten Auftritt. Am 30. August verstarb die 81-Jährige.  

Willi Garson

Den amerikanischen Schauspieler ist bekannt als Stanfort Blatch aus der Serie "Sex and the City". Als Carrie Bradshaws bester männlicher Freund war Garson nie um einen bissigen Witz verlegen.  Zahlreiche US-Medien berichteten, dass der 57-Jährige am 21. September gestorben ist. 

Franz Trojan 

Der frühere Schlagzeuger und Mitbegründer der bayerischen Kultband Spider Murphy Gang starb am 23. September im Alter von 64 Jahren. Die Band wurde durch Rock-’n’-Roll-Musik mit Texten in bayerischer Mundart bekannt. Mit Skandal im Sperrbezirk gelang ihnen 1981 ein Nummer-eins-Hit der Musikcharts im deutschsprachigen Raum.

Albert Scharf

Der bayerische Medienmanager arbeitete 36 Jahre für den Bayerischen Rundfunk, zwölf davon als Intendant.  Am 28. September verstarb er im Alter von 86 Jahre. 

Rainer Holzschuh 

Der Journalist war 21 Jahre lang Chefredakteur des Sportmagazins "Kicker". Holzschuh wurde in Bad Kissingen geboren und verstarb am 7. Oktober mit 77 Jahren nach schwerer Krankheit. 

Agnes Tirop

Kurz vor ihrem gewaltsamen Tod erlief der Leichtathletik-Star aus Kenia noch einen Weltrekord in Herzogenaurach. Am 13. Oktober wurde die 25-Jährige erstochen in ihrem Haus gefunden. 

James Michael Tyler

Den amerikanischen Schauspieler kennen Fans der Serie "Friends" als den Kellner im Stammcafé der Freunde Gunther. Nach US-Medienberichten ist er an Prostatakrebs gestorben. Sein Manager Toni Benson berichtete, dass er am 24. Oktober in seinem Haus in Los Angeles im Alter von 59 Jahren gestorben ist. 

Marília Mendonça 

Die brasilianische Star-Sängerin kam am 6. November bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Die Songwriterin veröffentlichte 2015 ihre Debüt-EP und wurde nur 26 Jahre alt. Ihr Tod löste in ihrer Heimat Bestürzung und Trauer bis hinauf ins Präsidialamt aus. 

Ted Herold

Rock-'n'-Roll-Star Ted Herold ist Tod. Der "deutsche Elvis" kam in der Nacht von Samstag, 20. November auf Sonntag, 21. November 2021 im Alter von 79 Jahren bei einem Wohnungsbrand zusammen mit seiner 48-jährigen Frau ums Leben. Ted Herold, der den bürgerlichen Namen Harald Schubring getragen hatte, kam in den Sechzigern zu viel Bekanntheit in der Musikszene. Er soll nicht nur Elvis Presley persönlich getroffen, sondern hat auch mit anderen großen Stars, wie Udo Lindenberg, zusammen auf der Bühne gestanden haben. 

Joey Morgan

Der Hollywood-Star Joey Morgan ist gestorben. Der vor allem durch seine Rolle in "Scouts vs. Zombies – Handbuch zur Zombie-Apokalypse" bekannt gewordene Schauspieler wurde nur 28 Jahre alt. Morgen war 2017 gemeinsam mit Zoey Deutch in "Flower" zu sehen. 2018 wurde er Teil der Netflix-Komödie "Sierra Burgess Is a Loser".

Kostas Papanastasiou

Der "Lindenstraße"-Star ist im Alter von 84 Jahren gestorben. Der Tagesspiegel verortet den Todestag des Schaupielers auf den Sonntag, 21. November. Papanastasiou litt bis zuletzt an Demenz, wie sein Sohn Kostas Anfang des Jahres in einem interview mit der "Bild" erklärte. 

Arved Birnbaum

Mit Arved Birnbaum mussten wir uns 2021 von einem weiteren Schauspieler der "Lindenstraße" verabschieden. Birnbaum wurde oft in zwielichtigen Rollen besetzt, so spielte er in der "Lindenstraße" den Neonazi Hartung und zuletzt in der ZDF-Serie "Ein Fall für zwei" einen dubiosen Tierhändler. Im Kölner "Tatort" war er dagegen in mehreren Fällen als Polizist zu sehen. Im Alter von 59 Jahren verstarb der Schauspieler nach schwerer Krankheit in der Kölner Uniklinik.

Ludwig Haas

Schauspieler Ludwig Haas war ebenfalls aus der "Lindenstraße" bekannt. Dort spielte er jahrelang den Arzt Dr. Ludwig Dressler bis er im März 2020 die Kultserie verließ. Laut Medienberichten starb er an Altersschwäche. Haas wurde 88 Jahre alt.

Volker Lechtenbrink

Volker Lechtenbrink gestorben. Er wurde 77 Jahre alt. Im Laufe seiner Karriere war das Multitalent in zahlreichen Bereichen tätig. Unter anderem als erfolgreicher Schauspieler, Regisseur, Synchronsprecher und Intendant. Aber auch die Berufe Schlagersänger und Songreiber sind in Lechtenbrinks Vita vertreten. Noch im August 2021 hatte Lechtenbrink den Gustaf-Gründgens-Preis für Darstellende Kunst erhalten.

Don Everly

Der Sänger Don Everly ist gestorben. Everly war der letzte noch lebende Teil des Duos "The Everly Brothers". Das Duo aus den Brüdern Isaac Donald Everly (Don) und Philip Jason Everly (Phil) leistete Pionierarbeit für den Rock 'n' Roll. Die Brüder galten als große Stars der Fünfziger. Don Everly starb im Alter von 84 Jahren.

Stephen Sondheim

Am 26. November ist der amerikanische Musical-Komponist im Alter von 91 Jahren gestorben. Wie die Tagesschau berichtet, verstarb der Gewinner eines Oskars, eines Tony Awards und mehrerer Grammys in seinem Haus im US-Bundesstaat Conneticut.

Frank Williams

Im Alter von 79 Jahren ist der Rennstallgründer und langjährige Formel-1-Teamchef Frank Williams gestorben. Ihm zu Ehren wurde am 3. Dezember eine Schweigeminute gehalten sowie eine Ehrenrunde beim Grand Prix von Saudi-Arabien in Dschidda gefahren.

Horst Eckel

Der Fußballspieler und Weltmeister von 1954 ist am 03. Dezember 2021 gestorben.  Horst Eckel hat laut MDR zwischen 1952 und 1958 insgesamt 32-Mal für die DFB-Auswahl gespielt. Mit dem 1. FC Kaiserslautern wurde Eckel 1951 und 1953 zweimal deutscher Meister. Der Verein gedachte ihm am  Samstag in einer Schweigeminute vor dem Spiel gegen Viktoria Köln.  Horst Eckel wurde  89 Jahre alt.

Mirco Nontschew

Der Comedian Mirco Nontschew wurde am 4. Dezember leblos in seiner Wohnung aufgefunden. Sein Tod schockierte Menschen im ganzen Land, denn er wurde nur 52 Jahre alt. Die genaue Todesursache wird noch geklärt, für ein Fremdverschulden sieht die Polizei aktuell keine Hinweise.

John Miles

Der Musiker John Miles ist tot. Miles wurde 72 Jahre alt und schrieb vor allem mit seinem Song "Music" Rock-Geschichte. Er war bekannt als Sänger und Komponist. "Er ist am 5. Dezember im Alter von 72 Jahren in seiner Heimatstadt Newcastle in England im Kreis seiner Familie nach kurzer, schwerer Krankheit verstorben", teilten seine Kolleginnen und Kollegen von "Night of the Proms" mit.

Michael Nesmith

Michael Nesmith wurde als Sänger und Gitarrist der Band "The Monkees" bekannt. Die Band wurde in den 60ern in den USA im Rahmen des Castings für eine TV-Sendung gegründet. Zu ihren bekanntesten Liedern zählt "I'm a Believer". Nesmith verstarb im Dezember 2021 mit 78 Jahren friedlich in seinem Zuhause. 

Steve Bronski

Steve Bronski starb ebenfalls im Dezember 2021. Der Brite hieß mit bürgerlichem Namen William Forrest und war Mitbegründer der Synthie-Pop-Band "Bronski Beat". In den Achtzigern wurde die Band um Bronski mit ihrer Debüt-Single "Smalltown Boy" in Europa bekannt. 2017 veröffentlichte Bronski als letztes verbliebenes Originalmitglied von "Bronski Beat" ein neues Album. Der Musiker wurde 61 Jahre alt.

Raimund Krone

Der deutsche Schauspieler und Synchronsprecher Raimund Krone verstarb im Herbst 2021 nach kurzer, schwerer Krankheit. Der 75-Jährige war vor allem für seine zahlreichen Synchronrollen bekannt, darunter Lieutnant Worf aus "Star Trek" und die US-Schauspieler Christopher Lloyd und Kirk Douglas, die er in Serien wie "Ein Colt für alle Fälle", "MacGyver" und "Navy CIS" vertonte.

Herta Staal

In den 50er- und 60er-Jahren war Herta Staal ein großer Filmstar. Die gebürtige Wienerin spielte in Filmen wie "Die Rosel vom Schwarzwald" mit. Außerdem war sie auf Theaterbühnen in ganz Deutschland zu sehen, trat in Operetten und Musicals auf und arbeitete als Synchronsprecherin. Staal starb mit 91 Jahren in München.

Alan Lancaster

Alan Lancaster war Mitbegründer der britischen Rockband "Status Quo". Der Bassist litt jedoch seit Jahren an Multipler Sklerose, im Alter von 72 Jahren ist er Ende September 2021 gestorben. In den 70ern und 80ern feierte Lancaster mit seiner Band - auch bekannt als die "Frantic Four" - viele musikalische Erfolge, darunter die Hits "In the Army Now", "Whatever You Want" und "Rockin' All Over the World".

Desmond Tutu

Der Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu war neben Nelson Mandela das wohl bekannteste Gesicht der Anti-Apartheid-Bewegung in Südafrika. Tutu war zudem der erste Schwarze anglikanische Bischof von Johannesburg und wurde später zum Erzbischof von Kapstadt. Nach dem Ende der Apartheid setze sich der Geistliche für die Aussöhnung zwischen Schwarzen und Weißen in Südafrika ein. Er starb am 25. Dezember 2021 im Alter von 90 Jahren.

Vorschaubild: © Mike Labrum/Unsplash.com