Seit ihrem Sieg bei "Deutschland sucht den Superstar" im Jahr 2013 ist die Schweizerin Beatrice Egli eine feste Größe in der deutschen Schlager-Landschaft. Doch auch in ihrem Heimatland hat die Sängerin eine große Fan-Gemeinde - zumindest noch. Denn jüngst begann der Rückhalt für die 34-Jährige massiv zu bröckeln.

Der größte offizielle Fanclub in ihrer Heimat will sich zum 1. Juli 2022 auflösen. Der Grund: Offenbar fühlen sich die Fans ungerecht behandelt. Auf der Facebook-Seite des Fanclubs "Glücksgefühle" war laut einem Bericht von schweizer-illustrierte.de zu lesen, dass es "sehr viele Probleme in Sachen Beatrice Egli und ihrem Management" gegeben habe. Fragen würden unbeantwortet bleiben. Inzwischen ist die Facebook-Seite des Fanclubs nicht mehr zu erreichen.

Schweizer Fanclub von Beatrice Egli verkündet Aus: Fans fühlen sich vernachlässigt

Schon seit längerem hatte sich Unmut unter den Schweizer Egli-Fans breitgemacht. Konzerte seien immer wieder abgesagt worden, Tickets oftmals aber nicht erstattet, beklagte die Fanclub-Vorsitzende Diana Ganz-Nägeli gegenüber der Schweizer Illustrierten. Als schließlich ein weiteres Konzert, eine Open-Air-Veranstaltung am Wildhaus in St. Gallen, gecancelt wurde, sei das Maß voll gewesen. Das Konzert war bereits mehrere Jahre angekündigt, musste wegen der Corona-Pandemie aber immer wieder verschoben werden.

Nach der Absage sei die Enttäuschung bei den Fans groß gewesen, doch wandelte sie sich schon bald in Wut. Denn Beatrice Egli fuhr stattdessen nach Deutschland, um mit Florian Silbereisen in der Show "Die große Schlagerstrandparty" aufzutreten. Als weder Egli selbst noch ihr Management auf Nachfragen des Schweizer Fanclubs reagierte, war für die Mitglieder klar: Jetzt reicht es.

Leicht sei ihr die Entscheidung trotzdem nicht gefallen, so Diana Ganz-Nägeli. "Ich habe viel geweint", gesteht sie. "Die Herzen der Fans und mein Herz sind gebrochen, es tut unglaublich weh, aber ich habe keine Kraft mehr gehabt, den Fanclub weiterzuführen". Man könne keinen Fanclub führen, der von der Künstlerin ignoriert wird.

Egli bezieht Stellung: "Kann das nicht nachvollziehen"

Egli selbst äußerte sich inzwischen zu der Situation und bekundete gegenüber der Schweizer Illustrierten ihr Bedauern über das Aus des Fanclubs. "Es gibt so viele privat organisierte Fanclubs und ich freue mich über jeden einzelnen davon. Ich finde es jetzt natürlich sehr schade, dass sich ausgerechnet die Leitung des Glücksgefühle-Fanclubs dazu entschlossen hat, diesen Fanclub aufzulösen."

Den Vorwurf, sie habe ihre Schweizer Fans vernachlässigt, weist die Sängerin jedoch entschieden zurück. "Ich kann das nicht nachvollziehen", sagt sie. Immerhin habe sie den Fans in ihrer Heimat aus Dankbarkeit das Album "Mini Schwiiz, Mini Heimat" gewidmet.

Gleich weiterlesen: Helene Fischer singt für Schrauben-Milliardär: Schlagerstar kassiert Mega-Gage