Sie freuten sich auf die Zusammenarbeit mit Cruise, schreibt Nasa-Chef Jim Bridenstine auf Twitter. Man wolle auf diese Weise eine neue Generation von Ingenieuren und Wissenschaftlern inspirieren, um die «ehrgeizigen Pläne» der Nasa umzusetzen.

Weitere Details gab Bridenstine aber nicht bekannt. Das Branchenblatt «Deadline.com» hatte zuvor berichtet, dass Cruise für das Projekt auch das private Raumfahrtunternehmen SpaceX von Star-Entrepreneur Elon Musk einschalten will. Der geplante Film habe nichts mit der «Mission: Impossible»-Reihe zu tun, auch ist dem Bericht zufolge noch kein Studio an Bord.

Tom Cruise (57) ist für seine waghalsigen Stunts vor allem als Agent Ethan Hunt bei «Mission: Impossible»-Einsätzen bekannt. Wegen der Corona-Krise waren im Februar die Dreharbeiten für «Mission: Impossible 7» in Italien gestoppt worden. Kürzlich war auch der Kinostart der «Top Gun»-Fortsetzung auf Dezember vertagt worden. In «Top Gun: Maverick» spielt Cruise wieder die Rolle des früheren Kampfpiloten Pete «Maverick» Mitchell, der todesmutige Flugmanöver über Wüsten und verschneiten Bergketten fliegt.