Die zwölfjährige deutsche Schauspielerin Helena Zengel hat nach ihrer Golden-Globe-Nominierung Chancen auf einen weiteren wichtigen Filmpreis. Hollywoods Schauspielerverband (SAG) nominierte die Schülerin in der Sparte «Beste Nebendarstellerin» für den Screen Actors Guild Award.

Die SAG-Awards werden am 4. April zum 27. Mal vergeben. Sie gelten als Vorboten für die Ende April anstehende Oscar-Verleihung.

In der Nebendarstellerinnen-Sparte sind mit Zengel unter anderem Olivia Colman («The Father») und Glenn Close («Hillbilly Elegy») nominiert. Die Schülerin aus Berlin tritt in dem Western «Neues aus der Welt» an der Seite von Tom Hanks auf.

Der Oscar-Preisträger spielt einen Nachrichtenboten im Jahr 1870, der auf die verwaiste Johanna (Zengel) trifft, die von einem indigenen Volk großgezogen wurde. Zengel, die mit dem deutschen Film «Systemsprenger» ihren ersten großen Erfolg hatte, gab mit «Neues aus der Welt» ihr englischsprachiges Debüt.

Um die SAG-Trophäe als bester Schauspieler konkurrieren unter anderem der Brite Riz Ahmed («Sound of Metal»), Anthony Hopkins («The Father») und Gary Oldman («Mank»). Der im vorigen Jahr gestorbene Schauspieler Chadwick Boseman wurde für seine letzte Rolle in «Ma Rainey?s Black Bottom» posthum nominiert. In der Frauenriege treten neben Amy Adams («Hillbilly Elegy») unter anderem Frances McDormand («Nomadland») und Carey Mulligan («Promising Young Woman») an.

Filme wie «Da 5 Bloods», «Ma Rainey?s Black Bottom» und «Minari» wetteifern in der Topsparte um den Ensemble-Preis für die gesamte Besetzung.

Häufig werden die SAG-Gewinner auch bei den Oscars mit Preisen ausgezeichnet. Anfang 2020 holten Joaquin Phoenix («Joker») und

Renée Zellweger («Judy») die SAG-Trophäen als beste Hauptdarsteller - beide gewannen später auch bei den Oscars.

© dpa-infocom, dpa:210204-99-305476/4