Studie

Frühstückspause beeinflusst Richtersprüche

Strafgefangene können nur hoffen, dass ein Richter ihren Bewährungsantrag am Anfang des Tages oder nach einer Essenspause bearbeitet. Dann nämlich entscheiden Richter häufiger zugunsten des Gefangenen, fanden Wissenschaftler aus Israel und den USA in einer Studie heraus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Mann wird in Handschellen in einen Gerichtsraum geführt. Foto: dpa
Sie vermuten, dass die Richter nach einer Reihe von Urteilssprüchen "entscheidungsmüde" werden und dann nur noch den Status quo erhalten - in diesem Fall also den Bewährungsantrag ablehnen und den Straftäter in Haft belassen. Die Forscher berichten über ihre Untersuchung in den "Proceedings" der US-Nationalen Akademie der Wissenschaften.
Ein Team um Shai Danziger von der Ben Gurion University of the Negev (Beer Sheva/Israel) analysierte mehr als 1100 richterliche Entscheidungen, zum größten Teil über Bewährungsanträge von Strafgefangen. Die Forscher prüften dabei, ob Ablehnung oder Gewährung der Anträge mit der Tageszeit, beziehungsweise den zwei Essenspausen der Richter im Zusammenhang stehen. Die Richter hatten an jedem Verhandlungstag jeweils eine gut halbstündige Frühstückspause und eine knapp einstündige Mittagspause, ihr Arbeitstag wurde dadurch in drei Abschnitte unterteil.
Tatsächlich nahm die Anzahl der positiven Urteile nun innerhalb jeder der drei Tagesabschnitte kontinuierlich ab, von rund 65 Prozent am Anfang auf fast Null gegen Ende. Nach jeder Pause schnellte die Anzahl positiver Richtersprüche wieder auf rund 65 Prozent.
Aus früheren Studien sei bereits bekannt, dass Menschen mental ermüden, wenn sie hintereinander viele Entscheidungen treffen müssen, erläutern die Forscher. Sie neigten dann dazu, die noch nötigen Entscheidungen zu vereinfachen, indem sie einfach den bestehenden Zustand akzeptieren und belassen. dpa