Im italienischen Turin geht heute der Eurovision Song Contest (ESC) ins Finale. Der Beitrag aus der Ukraine gilt als klarer Favorit unter den 25 teilnehmenden Ländern.

Deutschlands Vertreter Malik Harris lag im Gesamtranking einiger Buchmacher weit abgeschlagen auf dem vorletzten Platz 24. Der 24 Jahre alte Bayer tritt mit dem Song «Rockstars» an. Sein Startplatz gilt außerdem als ungünstig.

Ukrainischer Sieg wäre auch Signal der Solidarität

Die ukrainische Band Kalush Orchestra stammt aus dem Westen des vom russischen Angriffskrieg gezeichneten Landes. Im Halbfinale hatte sich die Gruppe mit ihrem Song «Stefania» bei der Zuschauerabstimmung für die Endrunde qualifiziert. Der ESC 2022 gilt wegen des Konflikts als so politisch aufgeladen wie lange nicht mehr. Grand-Prix-Experten und Buchmacher erwarten einen Solidaritätseffekt des Publikums.

Neben dem ukrainischen Beitrag dürften auch Großbritannien mit Sam Ryder («Space Man»), die Schwedin Cornelia Jakobs («Hold Me Closer»), die Italiener Mahmood und Blanco («Brividi») und die Spanierin Chanel («SloMo») starke Kandidaten für die oberen fünf Ränge sein.

Deutschland schickt Malik Harris mit seinem Lied «Rockstars» ins Rennen. Er lag nach Einschätzung der Buchmacher vom Freitagmittag auf dem vorletzten Platz 24. Harris kommt als 13. auf die Bühne, direkt nach den favorisierten Ukrainern. Viele Beobachter halten das für eine ungünstige Startposition, weil dann die Aufmerksamkeit sinkt.

Das Erste überträgt den internationalen Gesangswettbewerb in der norditalienischen Stadt Turin live ab 21.00 Uhr.