Während der rund 40-minütigen „Countdown“-Show zum Eurovision Song Contest am Samstag (14.05.2022) sollten die Zuschauer auf das kommende Musik-Event eingestimmt werden.  Bei der Eröffnungsmoderation von Barbara Schöneberger lag der Fokus aber erstmal auf ihrem Erscheinungsbild und auch auf Boris Becker.

Die Moderatorin konnte es sich nicht nehmen lassen, die derzeitige Situation des inhaftierten Ex-Tennisprofis bissig zu kommentieren, getreu nach dem Motto: "Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen". Seit dem 29. April sitzt Becker eine zweieinhalbjährige Haftstrafe wegen Insolvenzvergehen im Gefängnis Wandsworth in London ab.

Eröffnungsgags zweifelhaft vorgetragen - Becker bekommt sein Fett weg

Da die diesjährige Auflage des ESC in der italienischen Stadt Turin stattfand, machte Barbara Schöneberger ihre ersten Gags in einem klischeehaften Akzent:  „Meine Schuhe sind aus feinstem Vitello Tonato, das Kleid ist al dente und mein Schmuck war ein Angebot, das ich nicht ablehnen konnte.“

Unter dieses kritisierbare Gag-Feuerwerk mischte sich die Spitze gegen Boris Becker: „Meine Unterwäsche ist enger als die Zelle von Boris Becker.“ Eine Anspielung auf die Haftbedingungen, die dem Deutschen zu schaffen machen sollen. Generell soll ihm die Gewöhnung an die neue Situation schwerfallen.

Schöneberger bewies jedoch auch Mut zur Selbstironie: „Um mein Gesicht kümmert sich heute ein italienischer Freskenmaler, spezialisiert auf barocke Fassaden.“

Ukraine triumphiert - Deutschland enttäuscht erneut

Für Deutschland trat am Samstagabend in Turin der Sänger Malik Harris mit seinem Lied „Rockstars“ für Deutschland an. Den ESC gewann aber die ukrainische Band Kalush Orchestra mit einem neuen Rekord an Zuschauerpunkten. Harris wurde Letzter mit insgesamt 6 Punkten.