Der Sohn des Südtiroler Extrembergsteigers Reinhold Messner hat sich über seine Kindheit geäußert.

«Es war nicht leicht, der Sohn einer Legende zu sein», sagte Simon Messner der italienischen Zeitung «Corriere della Sera». Alle sähen Reinhold Messner als Mythos, aber als Kind brauche man keine Legende, sondern einen Vater, und er sei das nie gewesen, erzählte der Bergsteiger und Filmproduzent. Der Anfang 30-Jährige beschrieb seinen Vater in dem Interview als «streng» und «abwesend».

Simon Messner ist eigentlich studierter Molekularbiologe und lebt nach eigenen Angaben mit seiner Freundin in der österreichischen Stadt Innsbruck. Mit dem Klettern begann er im Teenager-Alter und bestieg bislang Berge in den Alpen, im Oman und in Nepal. Zusammen mit seinem Vater Reinhold dreht er Dokumentarfilme, unter anderem über berühmte und gefährliche Bergtouren seines Vaters in früheren Jahren. Am Set sei Vater Reinhold der «Boss», erzählte Simon weiter.

© dpa-infocom, dpa:210706-99-277522/3