Star-Designer Harald Glööckler zieht mit weiteren Promis ins RTL-Dschungelcamp ein. Doch zuvor hat der Wahl-Pfälzer noch einige Vorkehrungen getroffen, um die Show zu überstehen. Denn eines ist für den Modemacher klar: "Ich möchte auf keinen Fall im Dschungelcamp stinken!", wie er im Interview mit der BILD  erklärt.

Da die Promis nur zwei Luxusgegenstände mitnehmen dürfen, musste sich auch Glööckler entscheiden. Doch wider der Annahme, dass er ein Deo einpacken würde, hat er sich für zwei andere Dinge entschieden. Unter anderem auch Odol-Mundspray, weil er auch Mundgeruch abstoßend findet. Also ging es für den 65-Jährigen vor der Reise nach Südafrika noch zu einem Schönheitsdoktor, der ihm Botox unter die Achseln spritzen sollte. 

Harald Glööckler darf zwei Luxusgegenstände mit ins Dschungelcamp nehmen

Wenn sich der Paradiesvogel Harald Glööckler verändert, dann so richtig. Umständliche Beauty kommt ihm gar nicht in den Sinn. Die Haare, Augenbrauen, der Bart und Lidschatten sind permanent tätowiert. Glööckler ist also für eine permanente Beauty-Performance im Dschungel bestens vorbereitet.

Nachdem er gegen Mundgeruch und Achselschweiß vorgesorgt hat, packt Glööckler auch ein Wunderkissen ein, "das man öffnen kann, dann ist es eine Decke und ein Kissen." Neben Glööckler ziehen noch elf weitere Kandidat*innen ins Camp ein. Unter anderem der Pfälzer Manuel Flinkinger aus Limburgerhof. Er ist seit einigen Tagen bereits in Südafrika.