Um die Work-Life-Balance zu verbessern, sind Unternehmen heute sehr einfallsreich. In vielen Büros dürfen Mitarbeiter ihre Hunde mitnehmen. Das soll sich unter Umständen sehr positiv auf das Arbeitsklima auswirken. Eine Firma in Schottland geht dabei noch einen Schritt weiter als andere Arbeitgeber. Die schottische Brauerei BrewDog gewährt ihren Mitarbeitern Elternzeit, wenn sie sich einen Hundewelpen zulegen.

Auch in den USA sind Haustiere am Arbeitsplatz ein großes Thema. Wie die New York Timesberichtet, gewährt das Marketing-Unternehmen Nina Hale seinen Mitarbeitern eine "Elternzeit" für Mitarbeiter, die sich einen Hund oder eine Katze anschaffen. Für die Eingewöhnung des neuen Haustieres darf ein Mitarbeiter dann eine Woche von zu Hause aus arbeiten.

Warum maunzen Katzen? Und wollen Katzen überhaupt schmusen?

Die Zeitung berichtet auch über einenbesonderen Haustier-Fall in Italien: Eine Hundebesitzerin durfte in der Sapienza University Rome bezahlten Urlaub nehmen, um sich um ihren Hund zu kümmern. Ihre Argumentation: Der Hund sei wie ihre Familie.

Erst Autos, jetzt Hunde? So funktioniert Dogsharing