Laden...
Berlin
Rapper

Keine Drogen-Verherrlichung in neuem Song: Eltern bedanken sich bei Rapper Capital Bra

Capital Bra hat gemeinsam mit KC Rebell und Clueso einen neuen Song herausgebracht: "Andere Welt" behandelt dabei ein heikles Thema: Drogen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Rapper Capital Bra hat zuletzt eine neue Single veröffentlicht. Gemeinsam mit Sänger Clueso und Rap-Kollegen KC Rebell wurde der Song "Andere Welt" im Netz präsentiert. Dabei sprachen die drei Musiker ein kritisches Thema an: Drogenkonsum. In "Andere Welt" heißt es unter anderem:  "In ihrer Welt gibt's keine YouTube-Blogger. Sie geht auf die Knie für 'ne Kapsel Koka."

Das Lied handelt von einer Jugendlichen, die auf dem Weg, eine junge Frau zu werden, Drogen verfällt. Des Weiteren ist von Prostitution und psychischen Problemen die Rede. 

Keine Verherrlichung von Drogen: Eltern bedanken sich bei Capital Bra

Das Musikvideo zu "Andere Welt" wurde auf YouTube bereits über 3,7 Millionen Mal (Stand: 31. Juli 2020, 15.30 Uhr) angeschaut. Der Song trifft wohl einen Nerv, denn auch das Feedback fällt laut Angaben des Rappers unglaublich aus.

In einer Instagram-Story sagte der 25-Jährige, der mit bürgerlichem Namen Vladislav Balovatsky heißt: "Bratans, Bratinas, Braturas. Was geht ab? Ich hoffe, euch allen geht es gut. Ich wollte euch allen einmal danke sagen. Noch einmal danke sagen. Noch nie haben mir so viele Eltern geschrieben wegen einem Song. Noch nie! Noch nie. Sowas habe ich noch nie erlebt. Ich habe schon so viel Musik gemacht und ich bin sehr sehr stolz drauf. Ich bin sehr sehr stolz drauf, euch diese Kraft geben zu können, um Drogenprobleme zu besiegen, um Zuhause diese Probleme zu besiegen." 

Seine Story beschließt Capital Bra mit einem Appell an alle Betroffenen und deren Eltern: "Ihr schafft das, bei euch wird alles gut!"

Hier sehen Sie das Musikvideo zu "Andere Welt" von Capital Bra, Clueso und KC Rebell.

Corona stellt für Suchtkranke große Gefahr dar - "Es gibt insgesamt mehr Probleme": Mehr als fünf Millionen Menschen sind laut Bundesgesundheitsministerium in Deutschland suchtkrank. Darunter Menschen mit Alkohol-, Medikamenten-, Drogen-, Glücksspiel- oder Onlinesucht. Wie sich eine Pandemie auf diese Menschen auswirkt, erklärt Erica Metzner vom Suchthilfezentrum Nürnberg.

tu
Screenshot: YouTube/ Capital Bra

 

Verwandte Artikel