Donaustauf

Käthe-Kollwitz-Büste in der Walhalla enthüllt

Die Büste der Künstlerin (1867-1945) ist aus Südtiroler Marmor gefertigt. Geschaffen wurde sie vom Bildhauer Uwe Spiekermann.
Artikel drucken Artikel einbetten
Käthe-Kollwitz-Büste
Die Büste der Künstlerin Käthe Kollwitz (1867-1945) in der Walhalla. Foto: Armin Weigel

Die Grafikerin und Bildhauerin Käthe Kollwitz (1867-1945) hat einen Platz in der Walhalla erhalten. Eine Büste der Künstlerin wurde am Mittwoch im bayerischen Donaustauf enthüllt.

Die Kollwitz-Büste stammt vom Hannoveraner Bildhauer Uwe Spiekermann. Gefertigt wurde mit einem speziellen Marmor aus Südtirol, wie das bayerische Kunstministerium mitteilte.

In dem klassizistischen Bau nahe Regensburg werden Büsten und Gedenktafeln von Persönlichkeiten aus der deutschen und europäischen Geschichte ausgestellt. Bayern-König Ludwig I. (reg. 1825-1848) hatte die Walhalla von Architekt Leo von Klenze bauen lassen. Am 18. Oktober 1842 wurde sie feierlich eröffnet.

Heute kommen nach Ministeriumsangaben rund 150.000 Besucher jährlich, um die Büsten etwa des Philosophen Immanuel Kant, des Dichters Johann Wolfgang von Goethe oder von Sophie Scholl zu sehen, die als Widerstandskämpferin von den Nationalsozialisten hingerichtet wurde.