New York

Briefe von Leonard Cohen werden versteigert

Der kanadische Songpoet verliebte sich in den 60er Jahre in seine Muse Marianne Ihlen. Briefe an sie zeugen davon.
Artikel drucken Artikel einbetten
Briefe von Leonard Cohen an Marianne Ihlen
Briefe von Leonard Cohen an Marianne Ihlen. Foto: Christie's

Zweieinhalb Jahre nach dem Tod von Leonard Cohen (1934-2016) werden in New York mehr als 50 Briefe des kanadischen Sängers und Songpoeten an seine Muse Marianne Ihlen versteigert.

Die Briefe seien unter anderem aus Montreal, New York, Tel Aviv und von der griechischen Insel Hydra abgeschickt worden, teilte das Auktionshaus Christie's am Mittwoch mit. «Sie dokumentieren eine der mitreißendsten Liebesabenteuer dieser Zeit und die Verwandlung eines jungen Mannes in einen großartigen Künstler», hieß es weiter. 

Die einzelnen Briefe könnten nach Schätzungen des Auktionshauses bei der Versteigerung im Juni zwischen 300 und 12.000 Dollar bringen.

Die Norwegerin Ihlen (1935-2016) und Cohen hatten sich in den 60er Jahren auf Hydra kennengelernt und stürmisch ineinander verliebt. Sie inspirierte ihn unter anderem zu dem Song «So Long Marianne». Dann trennten sich ihre Wege. Ihlen starb wenige Monate vor Cohen.