Berlin

Iris Berben geht gerne nachmittags ins Kino

Sie nutzt auch Streamingangebote, aber das Herz von Iris Berben schlägt für das Kino. Genuss bereiten ihr besonders die Nachmittagsvorstellungen.
Artikel drucken Artikel einbetten
69. Berlinale - Iris Berben
Iris Berben plaudert mit ihren Fans bei der Eröffnung der Berlinale. Foto: Kay Nietfeld

Die Schauspielerin Iris Berben geht trotz der modernen Möglichkeiten durch das Netz noch immer gerne ins Kino - nicht nur abends.

«Ich bin auch ein Nachmittags-Kinogänger. Ich sitze da gerne, lass mich verführen und bin manchmal ganz unvorbereitet, was da kommen und auf welchen Planeten man mich gefühlsmäßig katapultieren wird», sagte die 68-Jährige der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstagabend am Rande der Berlinale-Eröffnung. Was sie an nachmittäglichen Vorstellungen mag? «Es ist so schön ruhig. Kein Popcorn, kein Handygequatsche.»

Auch sie nutze Streaming-Angebote, weil dort ebenfalls fantastische Schauspieler zu sehen seien. Aber: «Mein Herz schlägt für das Kino. Es ist ein Ort des Zusammenkommens von Menschen.»